Sonntag, 24. Mai 2015

BCG-Deutschland-Chef "Die großen Berater gewinnen Marktanteile"

Neuer BCG-Deutschland-Chef Carsten Kratz: "Wir haben Gestaltungsspielraum"

Der Kampf der Beratungsgesellschaften wird härter, der Wettstreit um Marktanteile lodert weiter auf. Im Antrittsgespräch sagt der neue Deutschland-Chef von BCG, Carsten Kratz, wie er Boston Consulting auf Wachstum trimmen will - und welche Rollen Übernahmen spielen.

mm: Herr Kratz, der Weltchef von Boston Consulting, Rich Lesser, hat Sie in Abstimmung mit den deutschen Partnern in der vergangenen Woche zum Sprecher der hiesigen Landesorganisation bestimmt. Müssen sich Ihre Kunden auf Änderungen einstellen?

Kratz: Keineswegs. Für die Kunden von BCG bleibt alles beim Alten. Das gilt auch für meine Beratungsmandate. Ich werde weiterhin viel draußen sein. Zusätzlich habe ich jetzt diese interne Rolle. Allerdings war ich schon in den vergangenen sechs Jahren Mitglied der deutschen Geschäftsleitung. Insofern bin ich gewöhnt, auch interne Ämter zu haben.

mm: Welche Ziele setzen Sie sich für Ihre dreijährige Amtszeit als Deutschland-Chef?

Kratz: Mein Vorgänger Christian Veith hat in den vergangenen Jahren einen herausragenden Job gemacht und unsere Partnergruppe sehr gut zusammen gehalten. Das wird auch meine wichtigste Aufgabe sein. Darüber hinaus ist BCG in allen Branchen und funktionalen Themen bestens positioniert. Deshalb haben wir beim jüngsten Beratertest von Professor Fink als bester Consultant abgeschnitten.

mm: Wie viel Gestaltungsspielraum haben Sie in der neuen Position? Die große Unternehmenslinie wird doch sicherlich durch den internationalen Kurs von BCG bestimmt.

Kratz: Natürlich haben wir eine globale Agenda. Wenn die BCG-Welt links sagt, dann gehen wir als Deutsche nicht rechts rum. Im Tagesgeschäft aber haben wir erheblichen Gestaltungsspielraum. Wir sind ja auch keine Satelliten, die an eine Zentrale in den USA berichten, ebenso wenig wie die anderen internationalen Büros. BCG ist ein globales Unternehmen, das über verschiedene international besetzte Managementorgane geführt wird.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH