Montag, 17. Dezember 2018

Ost-Immobilien Bund verkauft 11.350 Wohnungen an TAG

TLG-Zentrale in Berlin: Die Ost-Wohnungen der bundeseigenen Gesellschaft sind gefragt
TLG Immobilien
TLG-Zentrale in Berlin: Die Ost-Wohnungen der bundeseigenen Gesellschaft sind gefragt

Investoren aus dem In- und Ausland standen Schlange, sogar die Linkspartei wollte kaufen. Nun steht jedoch die Hamburger Immobilienfirma TAG als Käufer von mehr als 11.000 Wohnungen in Ostdeutschland fest.

Berlin/Hamburg - Die bundeseigene Immobiliengesellschaft TLG Wohnen wird an die Hamburger TAG Immobilien AG verkauft. Der Kaufpreis betrage 471 Millionen Euro, teilte TAG Immobilien am Montag mit. Darin seien Verbindlichkeiten der TLG Wohnen in Höhe von rund 256 Millionen Euro enthalten. Es seien umfangreiche Regelungen zum Schutz der Mieter vereinbart worden. Offen blieb zunächst, was mit den Büro- und Gewerbeimmobilien der TLG geschieht.

Für die auf Ostdeutschland spezialisierte frühere Treuhand-Tochter hatten mehrere Immobilien- und Finanzinvestoren mitgeboten. Auf Interesse waren vor allem die etwa 11.350 TLG-Wohnungen vorrangig in Berlin, Dresden und Rostock gestoßen. Neben finanzstarken Geldgebern hatte sich auch die Linkspartei über eine Genossenschaft an dem Bieterwettbewerb beteiligt.

Die TLG war 1991 als Treuhand Liegenschaftsgesellschaft gegründet worden, um nicht-betriebsnotwendige Grundstücke von DDR-Betrieben zu vermarkten. Zum Portfolio gehören neben den Wohnungen auch Büro- und Gewerbeimmobilien. Der deutsche Wohnimmobilienmarkt weckt zunehmend das Interesse ausländischer Anleger.

nis/dpa-afx

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH