Samstag, 24. Juni 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Verpatzte Förderung Desaster um Cluster-Republik Deutschland

Cluster "Solar Valley" im ostdeutschen Bitterfeld-Wolfen: Wichtige Zulieferer wurden von der Schweizer Konkurrenz übernommen

Wirtschaftspolitiker träumen davon, regionale Branchencluster zu Keimzellen für Wachstum und Innovation zu machen - und fördern sie mit Millionen. Doch die Erfahrung lehrt: Erfolgreiche Cluster lassen sich auch mit viel Geld nicht künstlich heranzüchten.

Hamburg - Das britische Wirtschaftsmagazin Economist hat sich auf die Suche nach dem Erfolgsgeheimnis der deutschen Wirtschaft begeben - und seine Wurzeln in Bielefeld entdeckt. Ausgerechnet. In der ost-westfälischen Region rund um die Stadt, der mancher nachsagt, es gebe sie gar nicht, habe sich nämlich ein typisch deutsches Cluster von Unternehmen des "German Mittelstand" gebildet.

Diese Cluster, so der Economist weiter, zeichneten sich durch historisch gewachsene, lokal geprägte Wirtschaftsstrukturen aus, in denen sich hoch spezialisierte Hersteller, Zulieferer, Dienstleister und Forschungsinstitute einer bestimmten Branche konzentrieren. Dank einer teils über Jahrhunderte gewachsenen Vertrauens- und Kooperationskultur seien sie zu Weltmarktführern und kleinen Oligopolisten herangewachsen.

Dynamisch und flexibel seien diese erfolgreichen Unternehmer-Netzwerke in der deutschen Provinz - aber in ihrem Festhalten an althergebrachten Werten und Strukturen auch irgendwie altmodisch, befindet das britische Wochenmagazin. Und gerade deshalb sei das deutsche Wirtschaftsmodell für ausländische Wirtschaftspolitiker kaum zu kopieren.

Nicht nur Wirtschaftsförderer im krisengeplagten europäischen Ausland scheitern an dem Versuch, das Erfolgsrezept der deutschen Mittelstands-Cluster nachzuahmen. Auch deutsche Standort-Förderer versuchen immer wieder ohne Erfolg, künstlich erfolgreiche Unternehmensnetzwerke aufzubauen und damit schwächelnde Regionen wieder auf Wachstumskurs zu bringen.

"Cluster sind kein neues Phänomen", sagt Michael Rothgang, stellvertretender Leiter des Kompetenzbereichs "Unternehmen und Innovation" am Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI). "Regionale Verdichtungen von Unternehmen einer Branche gibt es schon seit Beginn der Industrialisierung im 18. Jahrhundert."

Unternehmen profitieren von Synergieeffekten, wenn anderen Unternehmen einer Branche, Hochschulen und Forschungseinrichtungen in der Nachbarschaft sitzen. Und eben deshalb entstehen Cluster nahezu automatisch aus dem Marktprozess heraus. "Neu ist lediglich, dass der Staat versucht, solche Cluster gezielt zu fördern und heranzuzüchten", sagt Rothgang. Wenn sich die Wirtschaftspolitiker dabei darauf beschränken würden, bestehende Cluster-Strukturen zu unterstützen, sei das durchaus sinnvoll. "Wenn allerdings durch massive Subventionen eine neue Industrie gewissermaßen auf der grünen Wiese entstehen soll, funktioniert das in der Regel nicht."

Dennoch gilt die Investition in Hightech-Cluster als Königsweg der modernen Wirtschaftsförderung. Mehrere hundert solcher politisch geförderter Cluster gibt es mittlerweile in Deutschland. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat gerade öffentlichkeitswirksam 15 "Spitzen-Cluster" gekürt und investiert in den kommenden Jahren 600 Millionen Euro in deren Ausbau.

Die Idee: Statt Subventionen nach dem Gießkannenprinzip über wirtschaftsschwachen Regionen auszuschütten, sollen durch Cluster-Förderung gezielt Zukunftsbranchen gefördert werden. Das Problem: Die Identifikation vermeintlicher Zukunftsbranchen ist gar nicht so einfach. "Dass Politiker entscheiden sollen, wo die technologische Entwicklung hingeht, hat ja schon in der DDR nicht funktioniert", sagt Ulrich Blum, früherer Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung (IWH) und heute Wirtschaftsprofessor an der Martin-Luther-Universität in Halle.

Trotz - oder wegen - seiner Skepsis saß Blum in der Jury des Spitzencluster-Wettbewerbs, um die Spreu vom Weizen zu trennen. Die Interessenten für solche öffentlichen Fördermittel ließen sich in drei Kategorien einteilen, erklärt er: "Erstens die gut gemanagten Zusammenschlüsse erfolgreicher Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Zweitens die Beutegemeinschaften, die nur Fördermittel abgreifen wollen. Und drittens die Notgemeinschaften, das sind Industrien, die kurz vor dem Untergang stehen und nach jeder möglichen Rettungsleine greifen."

Politiker, vor allem auf der kommunalen Ebene, ließen sich allzu oft verleiten, auch die Cluster-Initiativen der beiden letztgenannten Kategorien mit Subventionen zu unterstützen, sagt Blum. Mit Auslaufen der staatlichen Förderung bleiben von solchen Cluster allerdings meist nur Investitionsruinen - den Sprung in die Eigenfinanzierung schaffen die künstlich geschaffenen Mono-Kulturen selten.

Seite 1 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH