Freitag, 14. Dezember 2018

Wegwerfgesellschaft 20 Millionen Tonnen Lebensmittel landen jährlich im Müll

Bundesministerin Ilse Aigner: Eine Untersuchung soll klären, warum die Bundesbürger immer mehr Nahrungsmittel wegwerfen
MARCO-URBAN.DE
Bundesministerin Ilse Aigner: Eine Untersuchung soll klären, warum die Bundesbürger immer mehr Nahrungsmittel wegwerfen

Verbraucherministerin Ilse Aigner hat dafür geworben, bewusster einzukaufen. Schätzungen zufolge landen allein in Deutschland jährlich bis zu 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel auf dem Müll. Ein Großteil kommt aus Privathaushalten.

Hamburg - In Deutschland werden pro Jahr bis zu 20 Millionen Tonnen Nahrungsmittel weggeworfen. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) warb deshalb gemeinsam mit dem Sternekoch Christian Rach dafür, bewusster einzukaufen. Einer Studie der EU zufolge kommt ein Großteil der Lebensmittel, die auf dem Müll landen, aus Privathaushalten.

"Der Berg weggeworfener Lebensmittel in Europa wird immer größer - und damit auch die Belastung für Umwelt und Klima und natürlich auch den privaten Geldbeutel", erklärte Aigner. Angesichts des Hungers auf der Welt, der weltweit steigenden Preise für Nahrungsmittel und der Auswirkungen auf die Umwelt müsse ein Umdenken einsetzen.

Aigner wies darauf hin, dass mehr als 200.000 unterschiedliche Lebensmittel in deutschen Regalen stehen. Mehrere 10.000 Produkte kämen Jahr für Jahr neu auf den Markt. Die Vielfalt der Lebensmittel verleite Verbraucher oft dazu, mehr einzukaufen als im Haushalt tatsächlich benötigt wird. "Dies führt dazu, dass immer mehr Lebensmittel weggeworfen werden - viele noch originalverpackt und ungeöffnet."

Aigner gibt umfassende Untersuchung in Auftrag

Rach und Aigner sprachen sich dafür aus, noch intensiver als bisher in Kindergärten und Schulen die Wertschätzung für Lebensmittel und die Bedeutung gesunder Ernährung zu vermitteln. "Kinder und Jugendliche können gar nicht früh genug lernen, wie wertvoll Lebensmittel sind und was gutes, gesundes Essen bedeutet", sagte der Sternekoch.

Aigner lässt derzeit eine umfassende Untersuchung erstellen, die erstmals konkrete und belastbare Zahlen über die Art und Menge der Nahrungsmittel liefern soll, die in Deutschland Jahr für Jahr auf dem Müll landen. Auch die Gründe für die europaweit steigenden Wegwerfraten sollen aufgedeckt werden. Bis Ende 2011 sollen erste Ergebnisse vorliegen.

Wie das Verbraucherministerium bereits in ersten, im Frühjahr 2011 veröffentlichten Befragungen hatte ermitteln lassen, geben rund 84 Prozent der befragten Verbraucher an, dass sie Lebensmittel wegwerfen, weil das Haltbarkeitsdatum abgelaufen oder die Ware verdorben ist. 19 Prozent nennen zu große Packungen als Hauptgrund. 16 Prozent der Bürger werfen Lebensmittel weg, weil sie ihnen "nicht schmecken".

sk/dapd

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH