Montag, 11. Dezember 2017

Fast 40 Jahre an der Macht Simbabwes Präsident Mugabe erklärt Rücktritt

Robert Mugabe hielt sich fast vier Jahrzehnte an der Macht, jetzt tritt der Präsident von Simbabwe zurück

Nach fast 40 Jahren an der Macht ist Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten. Er habe die Entscheidung freiwillig getroffen, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Brief des 93-Jährigen.

Als Parlamentspräsident Jacob Mudenda das Parlament über das Schreiben informierte, brach unter den Abgeordneten lauter Jubel aus. Das bereits angelaufene Amtsenthebungsverfahren wurde abgebrochen.

Das Militär hatte Mugabe am vergangenen Mittwoch unter Hausarrest gestellt, nachdem dieser seinen Stellvertreter Emmerson Mnangagwa entlassen hatte, um seine Frau Grace zu seiner designierten Nachfolgerin zu machen. Die Regierungspartei Zanu-PF hatte dem greisen Staatschef eine Frist bis Montag gesetzt, freiwillig zurückzutreten. Diese hatte Mugabe verstreichen lassen.

Die Regierungspartei nominierte Mnangagwa (75) nun als Nachfolger des 93-Jährigen. Der unter dem Spitznamen "Krokodil" bekannte Mnangagwa ist seit Jahrzehnten führendes Mitglied der politischen Elite. Er gilt als Hardliner und hat unter Mugabe unter anderem den Geheimdienst und das Justizministerium geführt.

Mugabe hatte das ehemalige Rhodesien 1980 in die Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Großbritannien geführt. Er war zunächst Regierungschef, bevor er 1987 Präsident wurde. Seine Gegner werfen ihm einen autoritären Regierungsstil vor und machen ihn für Misswirtschaft verantwortlich.

rei/Reuters/AFP/dpa

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH