Dienstag, 27. September 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Die vertane Chance des Olaf Scholz Drei Gründe, warum Hamburgs Olympia-Traum platzte

Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz (SPD): Frohgemute Oligarchenrhetorik

Eine Stadt stimmt ab, und alle meinen schon vorher zu wissen, wie es ausgeht. Und sind ganz konsterniert, wenn es plötzlich anders kommt. Wie konnte das passieren? Die Verantwortlichen haben wichtige Grundregeln missachtet.

Wer die Kommentare zur gescheiterten Volksabstimmung in Hamburg liest, könnte meinen, unser Land stünde unmittelbar vor der Apokalypse. Es geht um Deutschland! Wir brauchen die Olympia-Bewerbung! Es geht sogar noch größer: Nichts Geringeres als "die Weltoffenheit" unseres Landes ist in Gefahr. Selten ist größerer ideologischer Quatsch aufgetürmt worden.

Was ist passiert? Die Menschen haben gesagt, dass Sie ein paar Milliarden anderswo besser aufgehoben sähen. Diejenigen, die das Spektakel bezahlen sollten, wollen es nicht. Ja, das ist vielleicht eine Niederlage für Hamburg, aber damit ist es auch gut. Lassen wir die Kirche im Dorf - und den Bürgern einer Stadt das Recht, keine Lust auf Großveranstaltungen zu haben, die Ihnen das Leben schwer machen. Wer mit dem Fahrrad oder dem Auto durch eine verstopfte Stadt fahren muss, ist anders drauf als einer, der im Festkomitee sitzt.

Wir sollten aus dem Wahlergebnis lernen, denn diese Abstimmung könnte kathartisch wirken. Weil wieder einmal Politiker mit frohgemutem Mind Set gezeigt haben, dass sie der Kern der Sache gar nicht interessiert. Alle meinten schon vorher genau zu wissen, wer gewinnt. Aber niemand machte sich Gedanken, wer verliert. Es gab nur so eine Ahnung.

Stefan Wachtel
  • Copyright: Etienne Fuchs
    Etienne Fuchs
    Stefan Wachtel ist Executive Coach und bereitet beispielsweise Spitzenmanager auf öffentliche Auftritte vor. Er ist Autor von fünf Büchern, zuletzt "Rhetorik und Public Relations". Außerdem ist der promovierte Sprechwissenschaftler gefragter TV-Experte, u.a. bei Bundestagswahlen.
  • www.expertexecutive.de

Das geschieht nicht zum ersten Mal. Ich lebe in Frankfurt, dort ist der Oberbürgermeistertraum des CDU-Kandidaten Boris Rhein an genau dieser Ignoranz gescheitert. Rhein wollte landende Flugzeuge über die Köpfe von 80.000 Menschen hinwegdonnern lassen, statt wie bisher über 30.000, - und das am einzigen Flughafen weltweit, der mitten in die Stadt hinein geholt wurde. Seine Partei und er waren sich auch ganz sicher. Hier wurde die Kirmes schon vorher gefeiert.

Und jetzt Hamburg: Olympia! Wunderbar! Abstimmung: Noch besser! Auch hier war die Zeit vor der Abstimmung für die Verantwortlichen der Stadt eine einzige Kirmes der Selbstdarstellung. Doch am Ende gab es keine Antworten. Vorhang zu und alle Fragen offen.

Wie konnte das passieren? Dazu drei Thesen:

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH