Montag, 19. November 2018

S&P stuft ab Niederlande verlieren AAA-Spitzenrating

Amsterdam: Die Niederlande verlieren die Bonitätsbestnote Triple-A

Ein weiteres Land verliert sein Spitzenrating: Die Bonitätswächter von Standard & Poor's haben den Niederlanden wegen der schwächelnden Wirtschaft die Bestnote AAA aberkannt. Optimistischer zeigen sich die Analysten für Spanien.

London - Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat die Kreditwürdigkeit für die Niederlande wegen der schwachen Verfassung der Wirtschaft abgestuft. Die Note für die Bonität sei von "AAA" auf "AA+" gesenkt worden, teilte S&P am Freitag in London mit.

Die Aussichten für die Konjunktur des Euro-Zonen-Staates seien nicht mehr so gut wie zuletzt. Zudem hinke die Niederlande bei der Entwicklung des Bruttoinlandprodukts (BIP) pro Kopf hinter vergleichbaren Nationen her.

Der niederländische Finanzminister Jeroen Dijsselbloem fürchtet nach der Herabstufung keine Erhöhung der Zinsen am Kapitalmarkt. "Natürlich ist es die Herabstufung enttäuschend", ließ der Minister am Freitag mitteilen, der auch Vorsitzender der Euro-Gruppe ist. "Ich erwarte aber keine Auswirkungen auf die Zinsen." Der Markt habe diese Entwicklung bereits erwartet. "Die Niederlande bleiben eines der kreditwürdigsten Länder der Welt."

Die beiden anderen Rating-Agenturen Fitch und Moody's hätten erst kürzlich den Spitzenstatus der Niederlande bestätigt. Gleichwohl schwindet die Zahl der Länder mit der Rating-Bestnote zusehends. Staaten, die bei allen drei großen Ratingagenturen (S&P, Moody's, Fitch) noch die Bestnote innehaben, verringert sich nach dem jüngsten S&P-Votum damit auf zehn: Australien, Kanada, Dänemark, Finnland, Deutschland, Luxemburg, Norwegen, Singapur, Schweden, Schweiz.

Zugleich zeigen sich die Bonitätswächter optimistischer für Spanien. Standard & Poor's sieht bessere Perspektiven für die Kreditwürdigkeit Spaniens. Die S&P-Experten stuften ihren Ausblick für das Land nach Angaben vom Freitag auf "stabil" von zuvor "negativ" hoch. Sie verwiesen auf die allmähliche Erholung der spanischen Wirtschaft sowie die Spar- und Reformanstrengungen des Landes. Die Bonitätsnote der langfristigen Verbindlichkeiten bestätigten sie mit "BBB-", ebenso das Kurzfrist-Rating mit "A-3".

rei/dpa/rtr

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH