Dienstag, 30. August 2016

Alle Artikel und Hintergründe

Terroranschlag in Istanbul Opfer waren auf Drei-Länder-Reise - Türkei sieht IS hinter Anschlag

Istanbul: Explosion in Sultanahmet
Fotos
REUTERS

Die Opfer des Terroranschlags in Istanbul waren nach Angaben des Reiseveranstalters Lebenslust Touristik auf einer Drei-Länder-Erlebnisreise und kamen aus dem gesamten Bundesgebiet. Ein Attentäter der Terrormiliz Islamischer Staat hatte sich am Dienstag inmitten einer deutschen Reisegruppe in der Umgebung der Hagia Sophia und der Blauen Moschee in die Luft gesprengt.

Bei dem Terroranschlag ist auch ein 67 Jahre alter Mann aus Nordhessen getötet worden. Seine 50-jährige Frau sei bei der Detonation auf dem Sultanahmet-Platz in der Altstadt von Istanbul verletzt worden, teilte die hessische Staatskanzlei am Mittwoch in Wiesbaden mit. Weitere deutsche Todesopfer des Anschlags stammen aus Brandenburg und Rheinland-Pfalz. Insgesamt waren acht Mitglieder der Reisegruppe getötet worden.

Nach dem Terroranschlag sind zwei türkische Zeitungen mit deutschen Schlagzeilen erschienen. "Im Herzen bei Euch" stand am Mittwoch auf der Titelseite der Zeitung "Habertürk". Die Zeitung "Meydan" erschien mit einer ebenfalls auf deutsch gehaltenen Schlagzeile. Dort stand in weißen Versalien auf schwarzem Grund: "Wir trauern".

Die türkische Regierung macht die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für den Anschlag in der Nähe der Blauen Moschee verantwortlich.

la/dpa/reuters

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH