Freitag, 16. November 2018

Unternehmer Ernst Burmeister gestorben HSV-Investor stirbt nach Raubüberfall

HSV-Raute: Ernst Burmeister war im Frühjahr mit 4 Millionen Euro beim HSV eingestiegen und hatte sich 1,5 Prozent der Anteile gesichert. Am Freitag wurde der Unternehmer Opfer eines brutalen Raubüberfalls

Der Unternehmer Ernst Burmeister, Investor beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV, ist an den Folgen eines Raubüberfalls im niedersächsischen Stade gestorben. Einen entsprechenden Bericht der Bild-Zeitung bestätigte die Polizei Stade am Montag.

Zwei bisher unbekannte, maskierte Täter hatten sich laut Polizei-Angaben am Freitagabend gewaltsam Zutritt zu seinem Haus verschafft und Burmeister und seine Ehefrau offenbar sofort angegriffen und geschlagen. Der 79-jährige musste nach der Erstversorgung durch den alarmierten Rettungsdienst anschließend ins Elbeklinikum Stade eingeliefert werden, wo sich sein Zustand erheblich verschlechterte und er am Sonntag verstarb.

Das Hamburger Familien-Unternehmen Burmeister (Obst und Gemüse), geführt von den Brüdern Gerhard, Heino und Maik sowie ihrem Vater Ernst, hatte sich im Februar für 4,03 Millionen Euro 1,5 Prozent der Anteile an der HSV AG gekauft. Das Unternehmen zählt zu den größten Obst- und Gemüsehändlern in Deutschland.

la/sid/dpa

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH