Dienstag, 12. Dezember 2017

Telekom, Post, Bahn und Co Mit diesen Aktienpaketen könnte "Jamaika" Milliarden machen

Mögliche Koalitionäre in Berlin: Künftiger Haushalt könnte durch Beteiligungsverkäufe entlastet werden

3. Teil: Deutsche Post - FDP fordert Verkauf, Anteile etwa zehn Milliarden wert

An der Deutschen Post Börsen-Chart zeigen , die sich ebenfalls einst vollständig im staatlichen Besitz befand, hält der Bund nach wie vor 21 Prozent. Bei einer Marktkapitalisierung der Post an der Börse in Höhe von aktuell rund 47 Milliarden Euro könnte ein möglicher Verkauf der Aktien also bis zu zehn Milliarden Euro in den Bundesetat spülen.

Auch in diesem Fall könnte die FDP zur treibenden Kraft werden. Die Liberalen hatten bereits in ihrem Wahlprogramm den vollständigen Verkauf der Post-Aktien als eines ihrer Vorhaben formuliert. Als international tätiges Unternehmen sollte die Post - wie auch die Telekom - nicht mehr staatlich kontrolliert werden, so die FDP.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH