Samstag, 16. Februar 2019

Finanzaufsicht besorgt Billionen-Risiken der Schattenbanken rufen Bafin auf den Plan

Finanzdistrikt Hong Kong: Schattenbanken horten unglaubliche Mengen Geld, sind aber weitgehend unkontrolliert. Kommt es in der Krise zu einem Run auf die Akteure, könnte dies das ganze Finanzsystem erschüttern
Getty Images
Finanzdistrikt Hong Kong: Schattenbanken horten unglaubliche Mengen Geld, sind aber weitgehend unkontrolliert. Kommt es in der Krise zu einem Run auf die Akteure, könnte dies das ganze Finanzsystem erschüttern

Gigantische Geldsammelstellen kaufen Banken risikoreiche Kredite ab. Die Bankbilanz ist damit gesäubert, das Risiko aber bleibt im System. Der Boom dieser Schattenbanken beunruhigt die deutsche Finanzaufsicht. Sie sieht darin eine Gefahr für das ganze Finanzsystem.

Hamburg - Europas Banken werden im laufenden Jahr Kredite im Volumen von rund 80 Milliarden Euro an sogenannte Schattenbanken verkaufen - und damit etwa achtmal so viel wie im Jahr 2010. Käufer sind in der Regel renditehungrige Hedgefonds oder Private-Equity-Firmen. Die Risiken sind damit zwar aus der Bankbilanz verschwunden, aus dem Finanzsystem aber nicht.

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin will die umstrittenen Schattenbanken deshalb genauer durchleuchten. Bafin-Chefin Elke König schlug im "Handelsblatt" eine strengere Regulierung des intransparenten Sektors der Finanzwirtschaft vor.

"Wir brauchen ein globales Regelwerk", sagte sie. Mehr Transparenz sei nötig, um etwa die Geschäfte von Hedgefonds, Private-Equity-Firmen oder Spezialfonds besser beurteilen und entsprechende Risiken abschätzen zu können.

Der Sektor der Parallel-Banken wird dem Bericht zufolge immer größer. In der vergangenen Dekade wuchs ihr Markt von 45 auf 71 Billionen Dollar, schätzt der Finanzstabilitätsrat. Diese teils gigantischen Geldsammelstellen unterliegen keinerlei Einlagensicherung, die einer Investorenpanik grundsätzlich entgegenwirkt.

Auch deshalb hat die Bafin ein Interesse daran, Licht ins Dunkle der Schattenbanken zur bringen. Sollte es zu einer unkontrollierten Investorenpanik und damit zu einem Run auf diese zahlreichen Finanzakteure kommen, könnte dies zu eine Krise im ganzen Finanzsystem führen und nicht nur bei den Schattenbanken.

"Wenn man die Anforderung an regulierte Banken erhöht, muss man auch einen besseren Einblick in den schwächer oder gar nicht regulierten Sektor bekommen", sagte König der Zeitung weiter. Die Bundesregierung drängt auch auf der Ebene der 20 größten Wirtschaftsmächte (G20) auf eine striktere Kontrolle der oft riskanten Aktivitäten von Schattenbanken.

rei mit Material von dpa-afx

© manager magazin 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung