Euromanager magazin RSS  - Euro

Alle Artikel und Hintergründe


24.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Proteste in Spanien
Rücktritt von Rajoy gefordert

Deutliche Worte: Keine Einsparungen mehr, so das Dictum der Straße in Spanien
Getty Images

Deutliche Worte: Keine Einsparungen mehr, so das Dictum der Straße in Spanien

Landesweit gibt es Demostrationen in Spanien - gegen die Einsparungen, gegen die Korruption. Und unter anderem auch für den Rücktritt von Ministerpräsident Marino Rajoy

Madrid - Zehntausende Spanier haben gegen die Sparmaßnahmen der konservativen Regierung und gegen die Korruption im Euro-Krisenland protestiert. Mehr als 300 Initiativen hatten zu landesweiten Demonstrationen aufgerufen. In Madrid kam es in der Nacht zum Sonntag im Anschluss an eine Großkundgebung zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei. Dabei wurden nach Angaben der Polizei 45 mutmaßliche Gewalttäter festgenommen. 40 Menschen wurden verletzt, darunter 12 Polizeibeamte.

Große Demonstrationen fanden auch in Barcelona, Valencia, San Sebastián und La Coruña statt. Zu dem Protest hatte die Initiative "Marea Ciudadana" (Bürgerflut) aufgerufen. An den Aktionen beteiligten sich unter anderem Sympathisanten der Linkspartei Izquierda Unida, Umweltgruppen, Gruppen von Medizinern, Feuerwehrleuten, Bergarbeiter und von Menschen, die ihre Wohnungen durch Zwangsräumungen verloren hatten oder von Massenentlassungen betroffen waren.

Die Demonstranten forderten unter anderem den Rücktritt der Regierung von Ministerpräsident Marino Rajoy. Auf Plakaten war zu lesen "Das Gesundheitswesen ist nicht zu verkaufen" oder "Rajoy, mach es dem Papst nach und trete zurück". Die Kundgebungen wurden auch vom sozialistischen Oppositionsführer Alfredo Pérez Rubalcaba unterstützt. Er forderte Rajoy auf, die Demonstranten "nicht zu unterschätzen".

Die Veranstalter hatten für die Proteste bewusst den 32. Jahrestag des gescheiterten Putschversuchs rechtsgerichteter Militärs vom 23. Februar 1981 gewählt. Sie begründeten dies damit, dass die massiven Einsparungen der Regierung die Folge eines "Staatsstreichs der Finanzmärkte" seien. Spaniens Wirtschaft steckt in einer Rezession. Die Arbeitslosenquote hat einen Rekordstand von über 26 Prozent erreicht und ist eine der höchsten in Europa.

got/dpa

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

AfD-Chef Lucke
"Schleunigst ein Austrittsrecht verankern"
Euro-Erweiterung
Hilfe, die Letten kommen!
Irlands Abschied vom EFSF
Goodbye and Good Luck
Bilanz für September
Euro-Zone verdoppelt Handelsüberschuss

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif