Donnerstag, 7. Mai 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Warnstreiks Verdi will Bundesländer am Montag lahmlegen

Bald wieder Streikführer? Verdi-Chef Frank Bsirske bereitet seine Gewerkschaft auf Warnstreiks vor

Deutschlands Bundesländern fehlen Milliarden, Verdi setzt sie jetzt zusätzlich unter Druck: Die Gewerkschaft fordert Lohnerhöhungen von 6,5 Prozent. Die Bundesländer haben abgewunken - und ein viel niedrigeres Angebot gemacht. Jetzt plant Verdi ab kommendem Montag Warnstreiks.

Berlin - Nach der Vertagung der Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst der Bundesländer sind von Montag an Warnstreiks geplant. In Berlin sollen vor allem Schulen betroffen sein, wie der Landesverband der Gewerkschaft Erziehung Wissenschaft (GEW) mitteilte.

Die GEW nimmt in den Tarifverhandlungen eine Sonderrolle ein. Denn neben der Auseinandersetzung um 6,5 Prozent mehr Geld für die etwa 800.000 Angestellten der Länder will sie für die Lehrer einen bundesweiten Tarifvertrag durchsetzen. Dabei geht es vor allem um die unterschiedliche Eingruppierung je nach Bundesland.

Auch die Gewerkschaft Verdi will nach der Vertagung der Verhandlungen auf den 7. und 8. März mit Warnstreiks für Druck sorgen. Nähere Angaben, welche Bereiche betroffen sein könnten, gab es von ihr am Donnerstagabend aber zunächst noch nicht.

Die zweite Runde der Tarifverhandlungen zwischen den Gewerkschaften und der Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) war zuvor in Potsdam ohne Ergebnis abgebrochen worden, nachdem die Arbeitgeber erneut kein Angebot vorgelegt hatten. Ein ursprünglich für diesen Freitag angesetzter zweiter Verhandlungstermin wurde gestrichen.

kst/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH