Energiemanager magazin RSS  - Energie

Alle Artikel und Hintergründe


14.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Arnold Schwarzenegger
"Deutschland leistet Grandioses"

Von Nils-Viktor Sorge

Bodybuilder, Terminator, Gouverneur: Das verrückte Leben des Arnold Schwarzenegger
Fotos
Getty Images

Die weltweite Energiewende ist das große Thema von Kaliforniens Ex-Gouverneur Arnold Schwarzenegger. Im Interview mit manager magazin online erklärt er, warum Deutschland sich auf seinem Weg nicht beirren lassen sollte und weshalb er lieber Mercedes als Tesla fährt.

mm: Governor Schwarzenegger, vor 45 Jahren sind Sie nach Deutschland gekommen, um den Fitnessgedanken und gesundes Leben zu propagieren. Jetzt trommeln Sie für erneuerbare Energien und sagen, Sie fühlen sich an damals erinnert - warum?

Schwarzenegger: Es geht wieder darum, Menschen zu motivieren, Teil einer Bewegung zu werden. Heute rufe ich Unternehmen und Finanzinvestoren dazu auf, ihr Geld in saubere Energien zu stecken und nicht darauf zu warten, dass die Regierung es ihnen vorschreibt.

mm: Haben Sie denn als Gouverneur in Kalifornien den Eindruck gewonnen, Politiker sind zu schwach?

Schwarzenegger: Als ich im Amt war, haben wir den Energieversorgern gesagt, sie müssen 33 Prozent ihres Stroms bis zum Jahr 2020 aus erneuerbaren Energien erzeugen. Dazu kommen 15 Prozent aus bestehenden Wasserkraftwerken, macht zusammen 48 Prozent. Das zeigt, dass eine Regierung den Weg weisen kann.

Es sind aber beide Ansätze wichtig. Wir brauchen schärfere Umweltgesetze, und gleichzeitig müssen die Leute mitmachen. Darin sehe ich meinen Job - ich ermuntere die Menschen, nicht auf einen internationalen Klimavertrag zu warten, sondern loszulegen.

Ich erinnere mich gut daran, als das "Saturday night fever" ausbrach. Keine Regierung zwang die jungen Leute, tanzen zu gehen. Aber überall auf der Welt wurden Diskotheken gebaut. In dem Dorf, in dem ich aufgewachsen bin, haben wir mehr Kalorien beim Tanzen verbraucht als beim Sportunterricht. Das ist Energie!

mm: In Deutschland sind viele Unternehmer und Manager frustriert über die Energiewende, die ihnen zu teuer vorkommt. Sie schauen neidisch in die USA, wo Öl und billiges Gas boomen.

Schwarzenegger: Das Leid ist von begrenzter Dauer, während die Erfolge bleiben. Das allerletzte, was Deutschland tun sollte, ist nach Amerika zu schauen, wenn es um Umwelt und Energie geht.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Tagebuch der Zukunft
Europas Weg in den Gas-Schock
Gas-Schock
Wie realistisch ist dieses Szenario?
Hauptversammlung
RWE-Chef stimmt Aktionäre auf raue Zeiten ein
mm-Grafik am Mittag
Fracking-Vorteil der USA schmilzt

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...










Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif