Italienmanager magazin RSS  - Italien

Alle Artikel und Hintergründe


10.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Italien-Wahl
Berlusconi wirbt um Steuersünder und kriminelle Bauherren

Politisch immer noch recht lebendig: Silvio Berlusconi hält nicht viel vom Sparen
AP

Politisch immer noch recht lebendig: Silvio Berlusconi hält nicht viel vom Sparen

Bringt Silvio Berlusconi die Euro-Zone zurück an den Abgrund? Der italienische Wiedergänger jagt Europa den nächsten Schrecken ein und umgarnt vor der Wahl ausgerechnet die Mitverursacher der Finanzkrise mit einer möglichen Amnestie. Brüssel reagiert besorgt, die Märkte zeigen sich nervös.

Rom - Zwei Wochen vor der Parlamentswahl in Italien hat der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi eine weitreichende Amnestie für Steuersünder versprochen. Der als exzellenter Wahlkämpfer bekannte Medien-Mogul kündigte am Freitagabend in einer Talkshow des Senders RAI zudem an, auch zurückliegende Verstöße gegen Baugenehmigungen nicht mehr verfolgen zu lassen.

"Wenn die Wähler mir und meiner Partei Volk der Freiheit die Mehrheit verschaffen, werde ich unverzüglich eine vollständige Steuer- und Bau-Amnestie umsetzen." Mit Blick auf die hohe Staatsverschuldung warnte Notenbankchef Ignazio Visco vor nachlassenden Reform- und Sparanstrengungen.

Berlusconi hatte erst kürzlich mit dem Vorschlag für Aufsehen gesorgt, eine unter seinem Nachfolger Mario Monti durchgesetzte Immobiliensteuer zu streichen und gezahlte Abgaben zurückzuerstatten. Der Schuldenstand in Italien steht bei mehr als 126 Prozent der Wirtschaftsleistung - in der Euro-Zone ist die Quote nur in Griechenland höher.

Ob der in Umfragen hinter den Sozialdemokraten liegende Berlusconi den Sprung nach ganz vorne schafft, wird unter Experten bezweifelt. Derzeit liegt das Mitte-Rechts-Lager in Wählerbefragungen rund 6 Prozentpunkte hinter dem Mitte-Links-Bündnis. Berlusconi hatte zuletzt aber deutlich Boden gutgemacht.

Patt könnte Italien lähmen

Auch wenn er die Mehrheit verpasst, könnte es wegen der Besonderheiten des italienischen Wahlrechts im Senat zu einem Patt kommen. Das könnte die Handlungsfähigkeit einer neuen Regierung einschränken. Gewählt wird am 24. und 25. Februar.

Kritiker befürchten, dass durch Amnestien Steuerhinterzieher ermutigt werden könnten. Steuerflucht ist in Italien ein chronisches Problem, was maßgeblich zur desolaten Haushaltslage beigetragen hat. Die jüngsten Vorschläge des Milliardärs Berlusconi sorgen für Unruhe an den Finanzmärkten, die eine Abkehr vom Sparkurs fürchten.

Notenbankchef Visco warnte, das Land sei weiter fest im Blick der Finanzmärkte. "Italien darf in seiner Wachsamkeit nicht nachlassen", mahnte Visco auf einer Konferenz in Bergamo. Die wiederholten Spannungen an den Märkten zeigten, in welch fragiler Situation sich das Land befinde.

Ähnlich äußerte sich EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn im Gespräch mit dem österreichischen Magazin "profil". Er bezog sich auf neue Sorgen an den Märkten wegen politischen Unsicherheiten in Italien und Spanien.

In Spanien ist Ministerpräsident Mariano Rajoy durch Korruptionsvorwürfe massiv unter Druck geraten. Am Wochenende bemühte er sich, durch eine Veröffentlichung von Steuererklärungen die Wogen zu glätten - was die Opposition umgehend als unzureichend kritisierte.

Rajoy und anderen führenden Politikern seiner Volkspartei wird vorgehalten, über Jahre Schmiergeldzahlungen von Unternehmen vor allem aus der Bauindustrie erhalten zu haben. Der Regierungschef bestreitet dies und hat eine externe Prüfung der Affäre angekündigt.

Der Wahlkampf in Italien wird von der schwachen Wirtschaftsentwicklung dominiert. Das Land leidet unter einer Rekordarbeitslosigkeit und einer Rezession, die durch den schuldenkrisenbedingten Sparkurs verschärft wurde. Dies drückt auch auf den Konsum, der nach Angaben des Einzelhandelsverbandes Confcommercio im vergangenen Jahr um vier Prozent zurückging. Dies sei der stärkste Einbruch seit 50 Jahren gewesen.

nis/rtr

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Schlechte Nachrichten für Gourmets
Die etwas andere Ölkrise
Müllers Memo
Europas ökonomischer Harakiri
Radikaler Strategiewechsel
Eon startet Kernspaltung
Müllers Memo
Europa droht ein Währungskrieg

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?