Griechenlandmanager magazin RSS  - Griechenland

Alle Artikel und Hintergründe


18.01.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Giorgios Papaconstantinou
Ex-Minister in griechischen Steuerskandal verwickelt

Griechenlands Ex-Finanzminister George Papaconstantinou: Womöglich Korruption bis aufs internationale Parkett
REUTERS

Griechenlands Ex-Finanzminister George Papaconstantinou: Womöglich Korruption bis aufs internationale Parkett

Es wird eng für Griechenlands Ex-Finanzminister Giorgios Papaconstantinou: Er soll die Namen dreier Angehöriger von einer Liste mit Steuersündern gestrichen haben, die der IWF für Griechenland erstellt hatte. Jetzt hat das Parlament Greichenlands Ermittlungen gegen den Politiker erlaubt.

Athen - Gegen den früheren griechischen Finanzminister Giorgos Papakonstantinou werden wegen seiner Rolle im Skandal um eine Liste mit mutmaßlichen Steuersündern Ermittlungen aufgenommen. In der Nacht zu Freitag votierte die Mehrheit der griechischen Abgeordneten für diesen Schritt.

Die Regierung von Ministerpräsident Antonis Samaras unterstützte die parlamentarische Untersuchung. Papakonstantinou ist aus der sozialistischen Pasok-Partei ausgeschlossen worden, nachdem bekannt wurde, dass die Namen von drei seiner Verwandten von der Liste gelöscht wurden. Er selbst sieht sich als Opfer, das man versuche, zu belasten.

Während die Abgeordneten für den Untersuchungsausschuss gegen Papakonstantinou stimmten, lehnten sie mehrheitlich Ermittlungen gegen den Chef der Sozialisten, Evangelos Venizelos, sowie die früheren Ministerpräsidenten Lukas Papademos und Giorgos Papandreou ab.

Griechenland hatte die sogenannte "Lagarde"-Liste mit rund 2000 Namen bereits vor zwei Jahren von der Pariser Regierung zugespielt bekommen. Anders als in anderen Ländern, in denen solche Karteien die Finanzbehörden auf den Plan riefen, waren in Griechenland keine Ermittlungen aufgenommen worden.

Auf der Liste stehen Hunderte griechische Kunden der internationalen Großbank HSBC Chart zeigen in der Schweiz, die unter dem Verdacht der Steuerflucht stehen. Die massive Steuerhinterziehung in Griechenland gilt als ein Grund für die Haushaltsmisere.

kst/afp/rtr

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Euro-Krisenstaaten
Ratingagenturen werten Spanien und Griechenland auf
Erste Emission seit 2010
Investoren reißen sich um Griechenland-Anleihe
Vor Merkel-Besuch
Autobombe explodiert nahe Athener Zentralbank
Rückkehr an Kapitalmarkt
Athen gibt wieder Staatsanleihen aus

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger