URL: http://www.manager-magazin.de/politik/artikel/a-872904.html

14. Dezember 2012, 10:45 Uhr

Verzicht auf Verjährung

HSH Nordbank droht Ex-Managern mit Klage

Von Ulric Papendick

Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank fordert von seinen ehemaligen Vorständen einen Verzicht auf die Verjährungsfristen. Andernfalls drohen die Schadensersatzansprüche der Bank Ende des Jahres zu verfallen. Sollten die Ex-Manager nicht einlenken, droht das Institut mit einer Klage.

Hamburg - Der Aufsichtsrat der HSH Nordbank verlangt von einer Reihe früherer Vorstände des Geldinstituts, auf die Verjährung möglicher Schadensersatzansprüche zu verzichten. Anderenfalls droht den Ex-Managern eine Klage. Das berichtet das manager magazin in seiner neuen Ausgabe (Erscheinungstermin: 14. Dezember).

Hintergrund der Auseinandersetzung ist die Anklage der Hamburger Staatsanwaltschaft gegen sechs frühere Manager des Instituts, darunter der Ex-Bankchef Dirk Jens Nonnenmacher. Den ehemaligen Vorständen wird Untreue und Bilanzfälschung vorgeworfen. Das Hamburger Landgericht prüft die Klage seit Monaten; dass ein Verfahren eröffnet wird, gilt als wahrscheinlich.

Vor Kurzem war bekannt geworden, dass der Aufhebungsvertrag von Nonnenmacher eine Klausel enthält, nach der die Ansprüche der Bank auf eine mögliche Rückzahlung der knapp vier Millionen Euro hohen Abfindung, die Nonnenmacher 2011 erhalten hatte, bereits am 15. Dezember 2012 verjähren.

Die HSH Nordbank kann die Ex-Manager im Falle einer Verurteilung weiterhin auf Schadensersatz verklagen. Allerdings droht auch dieser Anspruch Ende 2012 zu verfallen. Deshalb sollen die Ex-Vorstände, darunter Nonnenmacher, gegenüber der Bank freiwillig auf die Verjährung verzichten. Anderenfalls droht ihnen der vom früheren Deutschbanker Hilmar Kopper geleitete Aufsichtsrat mit einer zivilrechtlichen Schadensersatzklage.


Mehr zum Thema:


© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH