Konsumgütermanager magazin RSS  - Konsumgüter

Alle Artikel und Hintergründe


13.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Zigarettenschachteln
EU-Kommission will Warnhinweise verschärfen

Zigarettenschachteln: Künftig Eiter und faule Zähne auf der Verpackung?
AP

Zigarettenschachteln: Künftig Eiter und faule Zähne auf der Verpackung?

Die EU-Kommission will einem Medienbericht zufolge bei Zigarettenpackungen drei Viertel der Fläche für Fotos und Gesundheitswarnungen reservieren. Zudem soll der Gebrauch von Geschmacksstoffen eingeschränkt werden, was das Aus für Menthol-Zigaretten bedeuten könnte. Die Industrie reagiert empört.

Brüssel - Neue Regeln für den Tabak: Die EU-Kommission will am kommenden Mittwoch Vorschläge präsentieren, um das Rauchen unattraktiver zu machen. Der Gesetzesentwurf sieht nach Informationen der "Bild"-Zeitung strengere Warnhinweise auf Zigarettenpackungen und das Verbot von Geschmackszusätzen vor. Aus der Industrie kommt Protest.

Warnungen wie "Rauchen tötet" und schockierende Fotos sollten künftig 75 Prozent der Vorder- und Rückseite der Packung ausmachen. Neben der Steuerbanderole blieben für den Markennamen nur noch 20 Prozent der Packung.

Grundsätzlich verboten werden sollen der Zeitung zufolge Zusatzgeschmackstoffe und die Zugabe von Vitaminen, Koffein, Taurin oder Farbstoffen in Zigarettentabak. Das könnte das Aus für Menthol-Zigaretten bedeuten. Vorgeschrieben wird auch, dass der Durchmesser der Zigaretten nicht kleiner als 7,5 mm sein darf. Die vor allem bei Frauen beliebten Slim-Zigaretten wären dann nicht mehr erlaubt.

Krebsforscherin warnt vor Zusatzstoffen

Der Onkologe Jan Arends von der Klinik für Tumorbiologie in Freiburg sagt, Raucher von Menthol-Zigaretten atmeten tiefer ein und setzten sich dadurch einem höheren Risiko aus. Insgesamt habe eine amerikanische Studie zwar gezeigt, dass Menthol-Zigaretten nicht gefährlicher als normale Zigaretten seien, aber: "Rauchen bleibt weiter ein gefährliches Mittel des Lebensstils."

Maria Pötschke-Langer, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum, warnte, vor allem Kinder und Jugendliche seien die Zielgruppe für Zusatzstoffe in Zigaretten. Dadurch würden die Produkte leichter rauchbar. "Das alles soll verboten werden. Ich denke, das ist eine gute Entscheidung."

Der Sprecher von EU-Gesundheitskommissar Tonio Borg bestätigte am Donnerstag lediglich, dass es Vorschläge zur Packung und zu Geschmacksstoffen geben werde sowie zu Möglichkeiten, die Packungen vor Fälschungen zu schützen.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

mm-Grafik
Wie Menschen mit dem Smartphone shoppen
Erfolgreiche Frauen der Wirtschaftsgeschichte
Die Mutter der Barbie-Puppe
Kickstarter-Rekord
13 Millionen Dollar für die coolste Kühlbox
Chinesischer Onlinehändler
Alibabas Umsatz steigt vor Börsendebüt um fast 50 Prozent

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger