12.12.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Internationale Kritik
Nordkorea provoziert mit Raketenstart

Nordkoreanischer Soldat vor Rakete: "Der Satellit hat die angepeilte Umlaufbahn erreicht"
REUTERS

Nordkoreanischer Soldat vor Rakete: "Der Satellit hat die angepeilte Umlaufbahn erreicht"

Nordkorea hat erneut mit einem umstrittenen Raketenstart die internationale Staatengemeinschaft herausgefordert. Die kommunistische Regierung spricht von einem Satellitenstart, international wird der verdeckte Test einer Interkontinentalrakete befürchtet.

Seoul - "Die zweite Version des Kwangmyongsong-3-Satelliten hob an Bord der Trägerrakete Unha-3 erfolgreich vom Sohae-Raumfahrtzentrum ab", berichteten die nordkoreanischen Staatsmedien. Der Satellit habe geplant die angepeilte Erdumlaufbahn erreicht.

"Nach den ersten Anzeichen hat die Rakete ein Objekt ausgesetzt, das den Orbit erreicht zu haben scheint", hieß es auf der Website des US-Luftverteidigungskommandos (North American Aerospace Defense Command). Auch der südkoreanische Verteidigungsminister Kim Kwan Jin sagte der nationalen Nachrichtenagentur Yonhap, nach ersten Auswertungen, habe sich die erste und zweit Stufe der Rakete erfolgreich abgetrennt. Die Rakete hielt nach südkoreanischen Militärangaben die geplante Flugbahn ein.

Die USA, Südkorea und Japan verurteilten den Start. Die drei Länder beantragten nach Medienberichten wie schon zuvor geplant eine Sitzung des UN-Sicherheitsrats. Die Länder sehen in dem Vorhaben keinen Satellitenstart, sondern den verschleierten Test einer Interkontinentalrakete. Solche ballistische Raketen können einen atomaren Sprengkopf tragen.

Insbesondere die USA befürchten, dass nordkoreanische Interkontinentalraketen amerikanisches Festland erreichen könnten. Der Weltsicherheitsrat untersagt Nordkorea, das 2006 und 2009 einen Atomtest unternommen hatte, per Resolution den Start von Raketen "unter Verwendung ballistischer Raketentechnik".

Kritik von UN-Generalsekretär Ban und Russland

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat den Start bedauert. "Es ist umso betrüblicher, da dieser dem einhelligen und starken Ruf der internationalen Gemeinschaft widerspreche", ließ Ban durch einen Sprecher mitteilen. Der Start stelle eine klare Verletzung der UN-Resolution 1874 dar. Ban zeigte sich besorgt über mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit in der Region.

Auch Russland hat den nordkoreanischen Raketenstart als Verstoß gegen einen Beschluss des Weltsicherheitsrats kritisiert. Die Entscheidung des kommunistischen Nachbarlands rufe "tiefe Besorgnis" hervor, teilte das Außenministerium mit. "Die Resolution des UN-Sicherheitsrats fordert einen Verzicht auf den Start jeglicher ballistischer Raketen - sowohl militärischer, als auch ziviler", hieß es der Agentur Interfax zufolge. Mit dem Start habe Nordkorea die Gespräche mit der internationalen Gemeinschaft über sein Atomprogramm "deutlich erschwert". Russland appelliere aber an alle Seiten, eine weitere Spannung der Lage nicht zuzulassen.

"Dieser Start ist ein klarer Verstoß gegen Resolution des UN-Sicherheitsrat", erklärte Südkoreas Außenminister Kim Sung Hwan in Seoul. Nordkorea bedrohe damit den Frieden auf der koreanischen Halbinsel und der ganzen Welt.

Die japanische Regierung kritisierte den Start als nicht hinnehmbar. Auf Bitten Südkoreas, der USA und Japans werde der UN-Sicherheitsrat noch am Mittwoch zusammentreten, berichtete Yonhap unter Berufung auf einen Regierungsbeamten in Seoul.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarife:
Finden Sie den passenden Tarif