Dienstag, 4. August 2015

Alle Artikel und Hintergründe

17,5 Milliarden Euro Zypern meldet Einigung über Rettungspaket

In der Rezession: Zypern leidet auch unter seinen engen Beziehungen zu Griechenland

Zypern und seine Geldgeber sind sich offenbar über das Rettungspaket einig. Es soll sich auf 17,5 Milliarden Euro belaufen, sagt ein Regierungssprecher. Das entspräche der jährlichen Wirtschaftsleistung des kleinen Euro-Landes.

Nikosia - Nach langen Verhandlungen hat sich Zypern eigenen Angaben zufolge ein internationales Rettungspaket gesichert. "Wir haben hart verhandelt, um ein erträgliches Memorandum zu erreichen", sagte Regierungssprecher Stefanos Stefanou am Freitag im zyprischen Staatsfernsehen.

Die Vereinbarung mit Europäischer Union und Internationalem Währungsfonds (IWF) sollte am Freitagnachmittag in Brüssel bekanntgegeben werden. Die Regierung unterrichte Parteispitzen und Gewerkschaften bereits über die Bedingungen des Abkommens.

In zyprischen Regierungskreisen war am Donnerstag von einem Hilfspaket im Volumen von 17,5 Milliarden Euro die Rede gewesen. Das wäre deutlich mehr als ursprünglich gedacht. Schätzungen beliefen sich zunächst auf zehn Milliarden Euro. Ein Betrag von 17,5 Milliarden Euro entspräche nahezu der jährlichen Wirtschaftsleistung des Landes.

Dieses Geld werde über eine Vierjahresperiode bis einschließlich 2016 gebraucht, hatte Finanzminister Shiarly erklärt. Man müsse zur Summe für die Rekapitalisierung der Banken in Höhe von zehn Milliarden Euro weitere sechs Milliarden für die Bedienung von Altschulden und 1,5 Milliarden für das laufende Haushaltsdefizit bis 2016 rechnen.

Zuletzt hatte die zyprische Regierung sich mit den Geldgebern noch über die Privatisierung der Telekomgesellschaft Cyta, die Frage der Verwendung der Gewinne aus dem Erdgasgeschäft und die automatische Anpassung der Gehälter an den Lebenshaltungskosten-Index gestritten.

Zypern ist das drittkleinste Land der Euro-Zone. Die Wirtschaft des Landes leidet unter einer Rezession. Ihm macht vor allem die enge Verflechtung mit dem Krisenherd Griechenland zu schaffen.

rei/rtr/dpa

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH