Humormanager magazin RSS  - Humor

Alle Artikel und Hintergründe


23.11.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Die Wirtschaftsglosse
Kartoffelsuppe - notfalls ohne Würstchen

Von Eva Müller

Wirtschaftskrise in Deutschland: Hauptsache, für jeden bleibt ein Teller Suppe
Getty Images

Wirtschaftskrise in Deutschland: Hauptsache, für jeden bleibt ein Teller Suppe

Es ist wieder so weit: Deutschland scheint in eine Wirtschaftskrise zu rutschen. Die ersten Firmen kündigen Stellenstreichungen an. Schon bricht leichte Panik unter Arbeitnehmern aus. Gut, dass am Ende des Tages noch der Notfallplan vom letzten Weltuntergang in der Schublade steckt.

Ja, ja, ich gestehe: Ich gehöre der unglückseligen Zunft von Schreiberlingen an, die für die heillos veralteten Printmedien arbeiten. Jener Truppe, die einfach kein neues Geschäftsmodell für das 21. Jahrhundert findet und die deshalb wie dereinst die Gilde der Bergarbeiter bald nur noch in den Geschichtsbüchern zu finden sein wird.

Deshalb fällt mir zur Zeit außer quälenden Existenzängsten kaum etwas Erbauliches ein. Hat doch diese Woche der einst so stolze Gruner + Jahr-Verlag angekündigt seine 350 Kollegen starken Wirtschaftsmedienabteilung auf ein Rest-Capital mit 20 Mitarbeitern zu schrumpfen. Und in der Woche davor ging die traditionsreiche "Frankfurter Rundschau" pleite.

manager magazin
Halt! Bevor Sie jetzt ärgerlich weiterklicken, weil Sie sich nicht länger von den bangen Gedanken einer winzigen Randgruppe belästigen lassen wollen, lesen sie noch einen Satz weiter: Denn auch eine höchst unrepäsentative Gruppe von Freunden und Bekannten aus ganz anderen Branchen - Automobilbau, Informationstechnik, Einzelhandel, Gesundheitswesen, Versicherungen - zitiert längst ängstlich Berichte, das jedes vierte Unternehmen Arbeitsplätze abbauen will.

Das bislang für gewöhnliche Arbeitnehmer so herrlich nervenschonende Gejammere der Firmen über den fürchterlichen Fachkräftemangel ist urplötzlich verstummt. Schon scheint der Weltuntergang mal wieder zum Greifen nahe.

Wie gut also, dass die letzte Krise gerade mal starke zwei Jahre her ist. Da sind die damals entworfenen Notfallpläne noch nicht so tief ins Unterbewußte abgesackt, als dass sie sich nicht leicht nach der vierten Nacht unruhigen Schlafes wieder in den Frontlappen rufen liessen.

Wie war das nochmal im Falle des endgültigen Verlustes des Arbeitsplatzes? Wir könnten doch alle zusammen in ein Haus auf dem Lande - im spottgünstigen Mecklenburg-Vorpommern etwa - naja, vielleicht doch lieber in das schöne, alte Bauernhaus in Tirol - ziehen. Jedes Paar ein Schlafzimmer, Bad und Wohnküche gemeinsam. Unsere glücklicherweise abgezahlten Wohnungen im Herzen von München zu den derzeit gängigen Mondpreisen vermieten und von diesen Einkünften leben.

Statt in die Oper zu gehen halt Karten kloppen, statt den vornehmen Sterne-Tempel zu besuchen fröhlich die gemeinsam am Holzherd gekochte Kartoffelsuppe (schlimmstenfalls auch ohne Würstchen) löffeln, statt teurer Fernreisen lustige Radltouren in die Umgebung unternehmen (ist ja ohnehin viel gesünder).

Die Wirtschaftsglosse im manager magazin

Jeden Freitag eröffnen Autoren aus der Print- und Onlineredaktion von manager magazin einen anderen Blickwinkel auf das Wirtschaftsgeschehen: Weniger kursrelevant, aber am Ende des Tages umso unterhaltsamer.
Okay, Sie haben es wohl schon längst gemerkt: Hier schreibt eine Vertreterin der Abteilung 50Plus, die schon seit 25 Jahren und mehr in ordentlich bezahlten Berufen tätig ist, der Nachwuchs ist aus dem Gröbsten raus und ein bescheidenes Finanzpolster sowie ein Rentenanspruch sind vorhanden.

Aber bevor Sie mir nun unfreundliche Mails schicken, so eine saturierte alte Tante solle gefälligst aufhören mit ihren Luxusproblemen zu langweilen, denken Sie noch einmal kurz nach: Es beruhigt wirklich ungemein, sich ein paar Alternativen zum bisherigen Lebensplan auszudenken. Es ist gar nicht so schwer, sich bescheidenere Verhältnisse schön und angenehm zu reden.

Gedanken an Wertewandel (eigentlich zählt doch nur Familie und Freundschaft) und Weltrettung (kein Auto, kein CO2, kein Fleisch, kein Klimawandel) fühlen sich echt gut an. Und wie wunderbar ist es, wenn der ausgefeilte Plan B am Ende des Tages doch nicht zum Einsatz kommt.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Die Wirtschaftsglosse
Euer Reichtum ödet uns an
Die Wirtschaftsglosse
Beerdigungen und viele hohle Pakete
Die Wirtschaftsglosse
Ich hätte gern ein Hoch, zum Mitnehmen!
Die Wirtschaftsglosse
Die besten Börsenpropheten von allen

© manager magazin online 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH



Die Wirtschaftsglosse im manager magazin

Jeden Freitag eröffnen Autoren aus der Print- und Onlineredaktion von manager magazin einen anderen Blickwinkel auf das Wirtschaftsgeschehen: Weniger kursrelevant, aber am Ende des Tages umso unterhaltsamer.









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger