Samstag, 5. September 2015

Alle Artikel und Hintergründe

Technik-Offensive bei Mercedes Technikturbo oder Tohuwabohu

6. Teil: Mercedes-Hybride - Sie kommen spät, und sie kommen anders

Alle sollten sie als Hybrid-Version kommen, die neuen Mercedes-Modelle. Alle. Ohne Ausnahme. Und das möglichst schnell. Als Benziner oder Diesel, zusätzlich ausgerüstet mit einer Lithium-Ionen-Batterie, nützlich gleichermaßen für weniger Treibstoffverbrauch und mehr Schub. So war es einmal angekündigt. Beseelt von diesem Gedanken, brachte Mercedes im Sommer 2009 zügig, aber noch mit bescheidenem Hybrid-Effekt, die Luxus-Variante S400 Hybrid auf den Markt. Das ist jetzt drei Jahre her, die Hybrid-Begeisterung war damals deutlich größer als heute; das gilt für Kunden wie Vorstände.

Inzwischen heißt es in Stuttgart: Kommando zurück. Weniger Hybrid-Modelle, aber dafür später. Aber liegen die beiden nicht vielleicht komplett richtig, wenn sie ihre Hybrid-Offensive verschieben und dann vor allem auf Steckdosen tauglich Plug-In-Hybride setzen? Glaubt man den Testern von "auto motor und sport", dann jedenfalls ja. Die verglichen zwei dieselgetriebene Mercedes E-Klassen, die eine mit, die andere ohne Elektrounterstützung. Ergebnis: Der Hybrid beschleunigt 0,7 Sekunden schneller von 0 auf 100 Kilometer pro Stunde (8,0 Sekunden), er schluckte im Test auf 100 Kilometern 0,7 Liter Diesel weniger (7,0 Liter). Aber er kostet auch rund 6000 Euro Aufpreis.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH