Mittwoch, 24. Januar 2018

Spritsparen Montagstanker büßen Preisvorteil ein

Teures Nachtanken: Spritpreise steigen, Individualverkehr wird abnehmen

Kleiner Trick mit kleiner Wirkung: Wer regelmäßig am Montag neuen Sprit für sein Auto kauft, tankt in der Regel günstiger als an anderen Tagen. Doch der kleine Preisvorteil schmilzt nach Medienangaben.

Hamburg - Der Preisvorteil für Autofahrer, die am Montag tanken, ist im ersten Quartal dieses Jahres nach Presseangaben deutlich gesunken. Wie die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf einen Preisvergleich des ADAC berichtete, kostete der Liter Super E10 von Januar bis März an den Montagen durchschnittlich 1,581 Euro. Das waren 1,5 Cent weniger als am teuersten Tanktag, dem Freitag. Im gesamten Jahr 2011 habe der durchschnittliche Preisvorteil für Montagstanker dagegen noch bei vier Cent im Vergleich zum Freitag gelegen.

Noch stärker sei die Preisdifferenz beim Diesel gesunken, hieß es in dem Bericht. Habe der Unterschied laut ADAC zwischen Freitag und Montag bei Diesel im Jahr 2011 noch 5,3 Cent betragen, sei dieser im ersten Quartal 2012 auf nunmehr 1,1 Cent geschrumpft. Im Schnitt kostete ein Liter Diesel im ersten Jahresviertel an Freitagen 1,485 Euro, an Montagen 1,474 Euro.

Der ADAC hatte den Mineralölkonzernen in der Vergangenheit vorgeworfen, sie wollten mit den höheren Preise am Freitag "vom meist höheren Verkehrsaufkommen und der damit verbundenen größeren Kraftstoffnachfrage zu Beginn des Wochenendes profitieren".

kst/afp

© manager magazin 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH