Samstag, 23. Februar 2019

Neue Kredite Finanziers knöpfen Spanien mehr ab

Zentralbank Spaniens: Höhere Zinsen für neue Staatsanleihen

Portugal flüchtet sich in die Arme der EU, Spanien erhält die Quittung: Weil der Staat sich weiterhin nur aus eigener Kraft seinen Finanziers entgegenstellt, fordern die wieder höhere Zinsen für ihre Finanzspritzen - und die Spekulation geht immer weiter.

Madrid - Spanien kann sich in der Schuldenkrise von der Lage in anderen Krisenstaaten kaum lösen und muss für Staatsanleihen wieder höhere Zinsen zahlen. Das hoch verschuldete Land brachte am Donnerstag fünf-jährige Papiere im Volumen von 3,354 Milliarden Euro an den Finanzmarkt, musste Investoren aber eine Durchschnittsrendite von 4,549 Prozent anbieten, wie das Finanzministerium in Madrid mitteilte. Bei der vorigen Emission im März lag die Rendite bei 4,389 Prozent. Die aktuelle Anleihe war 1,9-fach überzeichnet, die vorige 2,2-fach.

Spaniens Regierung versucht seit langem beharrlich, die Finanzmärkte davon zu überzeugen, dass es den Weg aus der Krise alleine gehen kann. Dennoch halten sich an den Märkten die Spekulationen, dass Spanien wie Griechenland, Irland und zuletzt auch Nachbar Portugal auf Hilfen seiner europäischen Nachbarn angewiesen ist. Zuletzt hatte die Minderheitsregierung von Ministerpräsident Jose Luis Rodriguez Zapatero weiter an Rückhalt im Parlament verloren, da eine baskische Regionalpartei ihre Unterstützung aufkündigte.

Längst machen sich die wirtschaftlichen Probleme Spaniens auch bei den größten Untenehmen des Landes bemerkbar. Die zweitgrößte spanische Bank BBVA beispielsweise leidet darunter, dass Spaniens Wirtschaft einfach nicht recht Schwung aufnehmen will. Wegen der stagnierenden Geschäfte in Spanien wies die BBVA am Donnerstag für das abgelaufene erste Quartal einen Gewinnrückgang um 7,3 Prozent aus auf 1,15 Milliarden Euro aus. Das war aber mehr als von Experten erwartet. Die Nettozinseinnahmen bezifferte die Bank auf 3,18 Milliarden Euro - ein Rückgang von 6,2 Prozent zum Vorjahreszeitraum.

kst/rtr/dpa-afx/dapd

© manager magazin 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung