Donnerstag, 21. März 2019

Digitalisierung Wer hat Angst vor Social Media?

Digitalisierung: Wer hat Angst vor Social Media?
Getty Images

4. Teil: Hey du, sorry wegen der Verspätung

Im Rudel fällt die eigene Mittelmäßigkeit nicht weiter ins Gewicht, glauben die Konzernstrategen. Und stürzen sich auf Instagram, die Konkurrenz ist schließlich auch da. Also Bilder hochladen, Kunden duzen - und los geht's!

"'Diesen Kanal müssen wir mitmachen' - da beginnt ja schon der Fehler", klagt Christoph Bornschein, Chef der Digitalagentur TLGG, die unter anderem die Bahn bei Social-Media-Kampagnen unterstützt. Unternehmen sollten sich genau überlegen, welcher Ansatz wirklich sinnvoll sei. Einfach einem Trend zu folgen könne mehr schaden als nutzen. "Wenn es zu Ihnen als CEO nicht passt, dann lassen Sie die Finger von Twitter. Jeder muss seine eigene Plattform finden", rät Richard Edelman.

Da das Talent zum Entertainer nur wenigen Vorständen in die Wiege gelegt wurde, beschäftigen sie immer öfter Spezialagenturen wie Kai Diekmanns (54) Storymachine. Die externen Profis werden gern zurate gezogen, nachdem sich die Tochter des Chefs über die Peinlichkeit seines Insta-Auftritts ausgelassen hat. Sie geben selbstbewusst vor, die Welt der sozialen Medien "wirklich" verstanden zu haben.

Der ehemalige Chefredakteur der "Bild"-Zeitung vergoldet bei Storymachine zusammen mit Ex-"Stern Online"-Chef Philipp Jessen (40) sein Adressbuch. Einer der ersten Kunden war Reinhard Grindel, Boss des Deutschen Fußball Bundes, inzwischen soll die Agentur mehrere Dax-Konzerne zu ihren Kunden zählen. Namen werden nicht genannt, das Team rühmt sich seiner Diskretion.

Für die Allianz befüllen Diekmann und Co. scheinbar private Accounts hochkarätiger Mitarbeiter auf Instagram. CEO Oliver Bäte (53) will so das biedere Image der Assekuranz polieren (siehe auch Seite 28).

Follower finden dort Motivationssprüche von Sheryl Sandberg oder Fotos von U-Bahn-Stationen. Der "Content" ist derart brav und artig, dass ein Shitstorm für die Münchener das geringste Risiko sein dürfte.

© manager magazin 8/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung