Sonntag, 24. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Alles wird messbar App als Chef - wie Software Mitarbeiter durchleuchtet

Führung: App als Chef
Fotos
Corbis

Mit intelligenter Software lassen sich Mitarbeiter schnell und genau durchleuchten. Persönlichkeit, Kompetenz, Befinden - alles wird messbar. Lassen sich so Fehlurteile künftig ausschließen?

Hamburg - Es ist nicht so, dass junge Leute bei Norbert Teschner in Herzogenrath Schlange stehen würden, um einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben. Saint-Gobain ist nicht Google und Norbert Teschners Produkt nicht flippig, sondern klassische industrielle Wertarbeit.

Der französische Konzern, dessen Tochter Sekurit Teschner in Deutschland führt, stellt Sicherheitsglas für die Autobranche her. Das Produkt ist komplexer, als es aussieht, die Sekurit-Ingenieure hüten spezifisches Wissen, Fachkräfte sind schwer zu bekommen. Deshalb will Teschner seine Leute bei Laune und Gesundheit halten.

Seit einigen Monaten finden Mitarbeiter Saint Gobain Börsen-Chart zeigen im Intranet ein besonderes Vorsorgeangebot: Wer sich gestresst fühlt, kann sein Befinden messen lassen, indem er eine Sprachprobe abgibt. Interessenten erhalten einen Zugangscode und rufen eine Telefonnummer an. Eine Tonbandstimme stellt in sanft therapeutischem Ton Fragen, die zum Plaudern auffordern: Beschreiben Sie den Verlauf eines typischen Sonntags. Wie laufen bei Ihnen Familienfeiern ab? Was macht für Sie einen guten Kollegen aus? Wie haben Sie sich in letzter Zeit gefühlt? Im Hintergrund lauscht und analysiert die Software.

Genug Sprachdaten nach 15 Minuten - und dann folgt die Auswertung

Nach 10 bis 15 Minuten hat der Rechner genug verwertbare Sprachdaten gesammelt, vorausgesetzt, der Antwortende hat nicht gerappt, gesungen oder vorgelesen. Rund 48 Stunden später steht im Intranet die Auswertung bereit. Die Webseite zeigt eine horizontale Reihe von Bäumen: links blühend, rechts ohne Blätter. Bei wem die Maschine einen Verdacht auf Depression ermittelt hat, der findet sich im rechten Bereich wieder. Ihm wird empfohlen, sich an seine Krankenkasse zu wenden, oder in schweren Fällen, einen Therapeuten aufzusuchen.

Die Sprachanalysesoftware Precire hat ein kleines Aachener Start-up mit ambitionierten Plänen entwickelt: Psyware will das Belastungsniveau, aber auch die Persönlichkeit und Kompetenzen von Menschen digital lesbar machen. Das Verfahren sei objektiver als jeder herkömmliche Eignungstest oder die Intuition des Vorgesetzten, sagt Gründer Dirk Gratzel: "Die Software analysiert Stimme und Sprache, ohne dass das Ergebnis von der Testperson bewusst und zielgerichtet beeinflusst werden kann."

Der Algorithmus misst eine Fülle von Parametern, wie Satzlänge und Komplexität, positive und negative Wortwahl, und setzt die Sprachprobe ins Verhältnis zu den Annahmen validierter Psychotests. Saint-Gobain lässt sich über die Testergebnisse nicht informieren, versichert Teschner.

Nachrichtenticker

© manager magazin 1/2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH