Dienstag, 22. August 2017

Digitale Vorzeige-Unternehmen Game Changer in Deutschland

Produktion bei Infineon: Roboter Amor 3 im Reinraum im Einsatz

Mit der Digitalisierung liegt Deutschlands Industrie in weiten Teilen hinter der Weltspitze zurück. Doch es gibt auch Ausnahmen. Flixbus, Infineon und SAP sind drei Unternehmen, die beweisen, dass man nicht aus dem Silicon Valley kommen muss, um die Spielregeln zu ändern.

manager magazin

Der einarmige Held ist circa 1,40 Meter groß, weiß und hört auf den Namen Hero. Wobei das streng genommen nicht stimmt, denn hören kann der Helping Robot im Dresdener Chipwerk von Infineon Börsen-Chart zeigen nicht. Noch nicht. Sehen und tasten dagegen schon. Völlig autonom rollt der maschinelle Helfer durch die Gänge und versorgt die Belichtungsmaschinen mit neuen Siliziumwafern. Stellt man sich ihm in den Weg, bleibt er stehen. Während sein Greifarm die Box mit den Wafern an die richtige Stelle bugsiert, fährt ein kleiner Stecker in eine Buchse im Boden und lädt den Akku nach. Heros Schicht dauert 24 Stunden am Tag. Pausenzeiten: keine.

Verglichen mit anderen Ländern liegt Deutschland bei der Digitalisierung zurück: In einer vom Bundeswirtschaftsministerium in Auftrag gegebenen Studie rangiert die Bundesrepublik bei der digitalen Leistungsfähigkeit weltweit nur auf Platz sechs, mit deutlichem Abstand zum Spitzenreiter USA.

Alle maßgeblichen Innovationen der vergangenen Jahre hatten ihren Ursprung in Amerika - vom iPhone über Facebook Börsen-Chart zeigen bis hin zum Taxischreck Uber. Selbst das erste Oberklasseauto mit E-Antrieb wurde nicht in Stuttgart, München oder Ingolstadt entwickelt, sondern bei Tesla im Silicon Valley.

"Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands hängt ganz entscheidend davon ab, wie die heimischen Unternehmen die großen Potenziale nutzen, die Digitalisierung und Automatisierung bieten", sagt Walter Sinn, Deutschland-Chef der Beratung Bain & Company.

Droht eine der größten Industrienationen der Welt wirtschaftlich abgehängt zu werden? "Noch haben wir Deutschen die Chance, ganz vorn mit dabei zu sein", sagt Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) im mm-Interview. "In vier bis fünf Jahren sind die Anteile verteilt."

Dass der Minister optimistisch ist, was die Zukunft der deutschen Wirtschaft anbelangt, liegt an Unternehmen wie Infineon. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich der Chiphersteller zum Vorreiter bei der globalen Vernetzung der Produktion aufgeschwungen und damit innerhalb seiner Branche neue Maßstäbe gesetzt.

Auch SAP Börsen-Chart zeigen ändert gerade die Spielregeln: Mit der virtuellen Datenbank Hana ermöglicht der Software-Hersteller aus Walldorf Firmen die Auswertung gigantischer Datenmengen in Echtzeit - und verschafft ihnen so Effizienzgewinne und Möglichkeiten für maßgeschneiderte Angebote.

Dass es mitunter nur einer cleveren Idee bedarf, um mit einem digitalen Geschäftsmodell die Machtverhältnisse in einem traditionellen Wirtschaftszweig zu verändern, beweist Flixbus: Innerhalb von nur drei Jahren hat sich das Münchener Start-up zum Quasimonopolisten im deutschen Fernbusmarkt aufgeschwungen. Dafür zeichnen manager magazin und Bain diese drei Unternehmen mit dem "Game Changer Award 2016" aus.

Seite 1 von 3
Nachrichtenticker

© manager magazin 12/2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH