Sonntag, 22. Juli 2018

Style-Council mit Floris van Bommel Warum knallbunte Schuhe in die Tradition passen

Meine beiden Brüder und ich führen ein jahrhundertealtes klassisches Familienunternehmen. Als ich vor 18 Jahren am Anfang meiner Laufbahn stand, war unsere Firma in Sachen Fertigungsmethoden, Qualität, Marketing, Kundenorientierung und Design noch sehr traditionell eingestellt. Wir erfüllten die Erwartungen, die an eine alte Schuhfabrik gestellt wurden, voll und ganz.

Floris van Bommel
  • Copyright: Belaid le Mharchi
    Belaid le Mharchi
    Das manager magazin bittet regelmäßig Menschen mit Stil, Fragen des guten Geschmacks zu reflektieren. Diesmal Floris van Bommel, Kreativchef der gleichnamigen Schuhmanufaktur über seine Liebe zu Muscle-Cars.

Mein Bruder und ich waren beide Anfang 20, als wir Schuhmacher wurden. Ich will nicht behaupten, dass wir Rebellen waren, aber wir hatten unseren eigenen Willen und wollten raus aus der Zwangsjacke der Tradition. Aber wie das so ist mit Traditionen, man wird sie einfach nicht schnell los.

Vorsichtig fingen wir an, mit Schuhen zu experimentieren, die nicht ganz ins klassische Spektrum passten. Viele, die uns argwöhnisch beobachteten, waren überrascht, wie erfolgreich wir mit diesen Experimenten waren. Eine traditionelle Schuhfabrik, die auf einmal Schuhe in knalligen Farben verkaufte - ständig mussten wir uns anhören: "Das hätte euer Vater/Opa/Urgroßvater nie gemacht." Oder: "Die Rotzbengel werfen eine jahrhundertealte Tradition zum Fenster hinaus."

Wir hatten unseren eigenen Willen und wollten raus aus der Zwangsjacke der Tradition. Also fingen wir an, zu experimentieren."

Uns gefiel es jenseits der ausgetretenen Wege aber ausgezeichnet. Unser Marketing wurde eigenwilliger, wir verkauften immer besser.

Lesen Sie auch: Warum diese Schuhe 4000 Euro kosten


Die Kritiker haben mich genervt, zugleich bewirkten sie aber auch eine gewisse Selbstreflexion. Ich befasste mich dadurch tatsächlich intensiver mit "unserer Tradition" und merkte ziemlich schnell, dass sie ziemlich dynamisch war. All meine Ahnen hatten sich ihrer Zeit angepasst. Der Übergang von Handarbeit zur Industrie, Namensänderungen, neue Produktgruppen, moderneres Marketing - unsere Tradition war keineswegs statisch. Die Kursänderung, die wir als junge Generation eingeschlagen hatten, passte da ausgezeichnet hinein.

Traditionen weisen uns den Weg, doch sie sind nicht der Weg.

An dieser Stelle schreiben Menschen mit Stil über Fragen des guten Geschmacks. Diesmal Floris van Bommel, Kreativchef der gleichnamigen Schuhmanufaktur.

© manager magazin 3/2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH