Montag, 11. Dezember 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Ausfahrt mit dem 5er BMW Der Weiter-so-BMW

Autogramm BMW 5er: Macht der 7er da noch Sinn?
Fotos
Daniel Kraus

Für die neuen 5er hat BMW die Fahrassistenzsysteme perfektioniert und den Spritverbrauch weiter reduziert.

Von außen sieht man es ihm kaum an, doch wer drin sitzt im neuen 5er von BMW Börsen-Chart zeigen, merkt schnell den Unterschied zum Vorgängermodell: alles ein bisschen perfekter. Die Armaturentafel ist schlanker geworden, die Anzeigen sind jetzt digital, der Bildschirm über der Mittelkonsole funktioniert auch als Touchscreen und ist so leicht konfigurierbar wie ein iPad.

Ausfahrt
Michael O. R. Kröher
testet jeden Monat ein anderes Führungs-kraftfahrzeug.

Weiterentwickelt haben die BMW-Ingenieure aber vor allem die Fahrassistenzsysteme, also die Kombination von Tempomat, Abstand- und Spurhalter. Die Autobahn von München nach Berlin soll zeigen, was da heute geht. Wie bei der Konkurrenz lesen auch im neuen 5er Kameras in der Windschutzscheibe die Verkehrsschilder und machen das jeweilige Tempolimit im Head-up-Display sichtbar. Darüber hinaus nutzt der BMW die im Navi hinterlegten Streckendaten.

Doch automatisch passt das Auto das Tempo nicht an. Das Display warnt mich nur, dass ich zu schnell fahre, erst per Knopfdruck am Tempomaten reguliert das Fahrzeug seine Geschwindigkeit auf das Erlaubte.

BMW 530d
Technik
265 PS
195 kW
118 g/km CO2-Emission
Dynamik
5,7 Sekunden Beschleunigung von 0 auf 100 km/h
250 km/h Spitzengeschwindigkeit
Preis
ab 54.300 Euro

Der Spurhalteassistent arbeitet nicht ganz so verlässlich, er steuert manchmal unangenehm nah an die überholten Lkw oder die Mittelleitplanke heran. Der Abstandhalter wiederum reagiert umsichtig und verzichtet aufs Abbremsen, wenn ein vorausfahrender Spurwechsler stark genug beschleunigt. So entsteht ein gleichmäßig fließender Fahrstil, fast wie mit einem Autopiloten bei Tempo 180.

Der neue 5er kann aber noch viel mehr. In der Innenstadt dient er sich als Parkplatzscout an. Er steuert auf die freien Stellplätze zwar nicht direkt zu, zeigt aber in Echtzeit an, in welcher Straße sich die Suche lohnt und wo nicht.

Auch sonst gibt's bei dem BMW nichts zu meckern: Die Sprachsteuerung funktioniert besser als andernorts, Federung und Dämpfung sind nahezu perfekt, Wind- und Rollgeräusche kaum wahrnehmbar, und für Kopf, Beine und Gepäck bietet der 5er ausreichend Platz. Lust aufs Fahren macht er sowieso. Aufgrund des um 100 Kilogramm reduzierten Gewichts lässt sich der 530d noch druckvoller beschleunigen als bisher schon.

Die Überraschung bei meiner Ankunft in Berlin: Obwohl der Sechszylinder ordentlich Vortrieb hat und ich die 574 Kilometer lange Autobahnstrecke in nur fünf Stunden zurückgelegt habe, liegt der Durchschnittsverbrauch bei unter sieben Litern. Dem Eco-Pro-Fahrmodus sei Dank. Respekt!

© manager magazin 7/2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH