Freitag, 16. November 2018

Silver Worker Im Unruhestand

Altersvorsorge: Lebenslust und Ruhestandsbezüge
REUTERS

Bloß nicht in Rente gehen: Ab 65 wollen es viele Leistungsträger noch einmal wissen. Selbstbestimmtes Arbeiten bringt Spaß - und Geld. Die "Silver Worker" weisen den Weg in eine "Anti-Retirement"-Gesellschaft.

Vom Sofa in Ben Lipps' Wohnzimmer aus geht der Blick nach draußen durch viel Glas auf den Pool mit Palmen unter der Sonne von Palm Springs. Und auf einen Zitronenbaum, dessen Äste sich auch fünf Tage vor Heiligabend unter schweren Früchten biegen. Wie gemacht für einen Whiskey Sour oder eine Margarita. Doch der 73-Jährige mixt sich fast nie Cocktails. Stattdessen pflückt er ab und zu einen Korb Zitronen und schenkt ihn den Kollegen im Büro.

"Ich fange immer noch fast jeden Tag um vier Uhr früh an zu arbeiten", sagt Lipps. Er, der Wahlkalifornier, will mit den deutschen Kollegen telefonieren, wenn die aus der Mittagspause zurück sind.

Ja, er hat vor einem Jahr den Vorstandsvorsitz beim Dax-Konzern Fresenius Medical Care (FMC) Börsen-Chart zeigen abgegeben, zur Freude seiner Frau. Sie hat auch den Bungalow ausgesucht, der 1963 für die Sängerin und TV-Moderatorin Dinah Shore gebaut wurde. Viel Glas, viel Stahl, sechs Schlafzimmer und ein Tennisplatz, den Lipps kaum betritt. Schräg gegenüber wohnte einst Ronald Reagan. Auch Elvis, Dean Martin, Celine Dion und Arnold Schwarzenegger ließen es sich in der Wüstenstadt gut gehen, Sonny Bono war hier mal Bürgermeister. Viel Prominenz, viel Ehemaliges.

Aber das beeindruckt Lipps alles nicht, er mag nicht ausruhen. Als Chef von FMC jettete er unermüdlich um die Welt, zwischendurch nahm er Preise für erfolgreiche Unternehmensführung entgegen. Im September 2013, also bald nach seinem Ausstieg beim Dialysekonzern, stieg er wieder ein: als Chef der Berliner Medizintechnikbude Magforce mit gerade einmal 18 Mitarbeitern, aber einer möglicherweise revolutionären Therapie gegen Krebs.

Erst FMC, jetzt Magforce

Die will er jetzt zum Erfolg führen - so wie er es seit den Sechzigern bei der von ihm mitentwickelten Dialyse getan hat. Zudem berät er nach wie vor seinen alten Arbeitgeber: Gerade war der Investor-Relations-Leiter da, mit Unterlagen für eine Roadshow bei Anlegern.

"Ich bin sehr glücklich, wenn ich einen sinnvollen Beitrag leiste", sagt Lipps. Er will auf Spitzenniveau spielen - und in seinem Alter ist das beim Golf oder Tennis nicht mehr zu schaffen. Deshalb macht er lieber das, wo ihm keiner etwas vormacht: medizinische Forschung, Vermarktung, Investorensuche. Und das ab vier Uhr früh, wenn es selbst in Kalifornien noch dunkel ist. "Ich kann jeden Morgen den Sonnenaufgang sehen", sagt Lipps - und grinst.

Lipps ist Überzeugungstäter, und er verkörpert einen Trend: Weil die Menschen länger und gesünder leben, wollen sich vor allem Führungskräfte nicht mehr mit 60 oder 65 ausmustern lassen und nur mehr ihr Handicap beim Golfen optimieren. Die "Silver Worker", wie sie oft genannt werden, wollen weiterarbeiten, produktiv bleiben.

Eine Studie der Großbank UBS Börsen-Chart zeigen mit dem Titel "80 ist das neue 60", für die 2300 wohlhabende Amerikaner befragt wurden, belegt: Jeder Zweite möchte mindestens bis 70, vielleicht sogar bis 75 arbeiten. Danach bleiben in der Tat immer noch einige Jahre für Reisen, Freizeit und Müßiggang. Denn wer heute 60 ist, kann laut Statistik erwarten, deutlich älter als 80 Jahre zu werden.

An Vorbildern fehlt es nicht: Karl Lagerfeld schneidert mit 80 Jahren unverdrossen Couture für Chanel, eine der ersten Adressen in der Modewelt; SAP-Mitgründer Hasso Plattner (70) verdingt sich als Talentscout im deutschen Digitalbusiness; der ehemalige SPIEGEL-Chefredakteur Stefan Aust (67) verkaufte erst den Sender N24 an Springer und steht nun vor der Mammutaufgabe, damit als Herausgeber die "Welt" zu retten; Modepatriarch Gerry Weber Börsen-Chart zeigen verlängerte mit damals 71 Jahren seinen Vertrag als Vorstandschef; Richard Branson (63) greift noch mal nach den Sternen, und Larry Ellison (69) hält als CEO das Steuer bei Oracle Börsen-Chart zeigen so fest wie das seiner Jacht.

© manager magazin 2/2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH