Karrieremanager magazin RSS  - Karriere

Alle Artikel und Hintergründe


05.02.2013
Twitter GooglePlus Facebook

Jungmanager-Wettbewerb
Alphatiere mit eingezogenen Ellbogen

Von Wilfried Eckl-Dorna, Kitzbühel

Castingshow für Manager: CEO of the Future 2013
Fotos
Susanne Krauss

Beim Wettbewerb "CEO of the Future" sollen junge Leute Topmanager von ihren Führungsqualitäten überzeugen - eigentlich ein Anlass für Hauen und Stechen. Doch in diesem Jahr wollten die Teilnehmer lieber miteinander Skifahren. Tickt die künftige Managergeneration anders?

Kitzbühel - Philipp Eska ist kein ängstlicher Typ. Doch dieser Steilhang nötigt dem 24-jährigen Wirtschaftsstudenten Respekt ab. In voller Skimontur steht Eska vor der Einfahrt der Streif, dem Austragungsort des Hahnenkammrennens in Kitzbühel. Es schneit an diesem ersten Februarsonntag, leichter Nebel hängt über dem Hang, unter dem Neuschnee blitzen Eisplatten hervor - nicht unbedingt die idealen Bedingungen, um eine der anspruchsvollsten Pisten der Tiroler Alpen zu meistern. "Die ist ja gar nicht präpariert", sagt Eska verwundert. Doch nach kurzem Zögern stößt er sich ab, fährt in Kurzschwüngen in den Hang hinein - und wartet kurze Zeit später auf den Rest seiner Skigruppe.

Nur einen Tag zuvor trat Eska ganz anders auf: Im dunklen Anzug und mit blankpolierten Lederschuhen stellte er sich vor eine Runde hochkarätiger Manager, wie er sie in den nächsten Jahren wohl kaum wieder an einem Ort treffen wird. Exakt 20 Minuten hatten Eska und seine drei Teamkollegen Zeit, Wirtschaftsbosse wie ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger davon zu überzeugen, wie der Sportwagenhersteller Porsche die Möglichkeit zur Vernetzung von Autos für seine Marke nutzen kann

In ihren Fallstudien sollten die Nachwuchsmanager nicht nur zeigen, dass sie aus einem komplexen Thema die wichtigsten Aspekte herauslösen können. Sie mussten auch als Person überzeugen und dabei souverän bleiben, ohne überheblich zu wirken. Und dabei die Managerriege begeistern, ohne ihr eigenes Team links liegen zu lassen. Nur wer diesen Spagat meisterte, konnte den Wettbewerb "CEO of the Future" für sich entscheiden - so wie Eska.

Wie die Kandidaten an diese Aufgabe herangingen, erlaubt einen Blick auf die Managergeneration von morgen. Der Wettbewerb lässt ahnen, dass künftige Führungskräfte sich weniger mit Ellbogen und mehr mit Argumenten durchsetzen wollen. Denn trotz allem Siegeswillen lief der Wettbewerb erstaunlich sportlich ab.

"Sie provozieren eine bestimmte Form des Fahrens"

Insgesamt 20 Teilnehmer hatten es in die Finalrunde des Manager-Castings geschafft, das die Unternehmensberatung McKinsey seit dem Jahr 2000 alle zwei Jahre in ihrem Kitzbüheler Trainingszentrum veranstaltet. Examensnahe Studenten können teilnehmen, Doktoranden und Berufseinsteiger mit bis zu vier Jahren Berufserfahrung. Medienpartner des Wettbewerbs sind manager magazin, SPIEGEL ONLINE und der Nachrichtensender n-tv.

Die Juroren machten es den künftigen Jungmanagern nicht einfach. Das Porsche-Team entwickelte etwa eine sehr konkrete Idee für den Sportwagenhersteller: Durch die elektronische Erfassung von Fahrdaten sollten sich Porsche-Fahrer künftig miteinander messen können. Diesen Vorschlag nutzte die Jury als Steilvorlage für kritische Nachfragen. "Sie provozieren mit ihrem Konzept eine ganz bestimmte Form des Fahrens", kritisierte ThyssenKrupp-Chef Heinrich Hiesinger. "Wie können sie mit den kürzeren Innovationszyklen umgehen?", fragte der ehemalige McKinsey-Europachef Herbert Henzler nach. "Wie kann sich Porsche damit eine strategische Rolle sichern?" fühlte Vodafone-Deutschland-Chef Jens Schulte-Bockum den Nachwuchsmanagern auf den Zahn.

Zum Zeitvertreib war keiner der Topmanager nach Kitzbühel gereist. Für sie ging es darum, Nachwuchstalenten ihr Unternehmen als attraktiven Arbeitgeber schmackhaft zu machen. Interesse an jenen 20 Teilnehmern, die es unter knapp 2000 Bewerbungen bis nach Kitzbühel schafften, war offensichtlich vorhanden. Bis zur Siegerehrung galt ein Waffenstillstand - doch danach hatten zahlreiche Teilnehmer Angebote für Praktika oder Festanstellungen in der Tasche.

Die hatten gut vier Wochen Zeit gehabt, sich auf ihren großen Auftritt vorzubereiten. Die Präsentationen fielen erstaunlich kurzweilig aus. Powerpoint-Folien kombinierten die Teams mit selbstgedrehten Videos, Animationen oder selbstgebastelten Produktbeispielen. Das sorgte für Lacher in der Jury. Zwei Teams zeigten sogar eigens programmierte iPad-Apps.

Was auffiel: Keiner der Teilnehmer wollte etwas Schlechtes über die rivalisierenden Teams sagen. "Es ist gut gelaufen", sagte ein Finalrunden-Kandidat nach seiner Präsentation erschöpft. "Gratuliere", kam sofort die Antwort eines anderen Teilnehmers - und das war nicht ironisch gemeint.

Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • deli.cio.us
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • reddit
  • Windows Live

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Zöllner im Rückreiseverkehr
Öffnen Sie bitte die Heckklappe!
Neue Studie
Frauen verdienen nur halb so viel wie Männer
Urteil zu Diskriminierung
Transsexuelle Frau darf verwechselt werden
Prämien für Azubis
Wer jetzt kommt, kriegt doppeltes Gehalt

© manager magazin online 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Handytarifvergleich:
Finden Sie den passenden Tarif
Handytarife: Finden Sie den passenden Tarif Tablet Tarifvergleich:
Surfen Sie günstiger