Energiewendemanager magazin RSS  - Energiewende

Alle Artikel und Hintergründe


20.07.2012
Twitter GooglePlus Facebook

Energiemarkt
Die glühreichen Sieben

Von Dietmar Student

Die von Angela Merkel angeschobene Energiewende droht aus dem Ruder zu laufen. Im Hintergrund versuchen sechs Männer und eine Frau, das Großprojekt noch zu retten.

Deutsches Kanzleramt: Energiegipfel wird zum Krisengipfel
DPA

Deutsches Kanzleramt: Energiegipfel wird zum Krisengipfel


Berlin - Die Energiewende in Deutschland droht aus dem Ruder zu laufen. Die Energiepreise schießen in die Höhe. Deutschlands Industrie, die tragende Kraft des Aufschwungs, verliert an Wettbewerbskraft gegenüber jener Konkurrenz, die im Ausland zu niedrigeren Strompreisen produzieren könnte. Zugleich steigen die Lasten für die deutschen Verbraucher - Sozialverbände klagen.

Neue Impulse sind dringend nötig. Es wurde ja schon verdammt viel vermurkst. Immer noch ist kein Masterplan, kein Gesamtkonzept erkennbar, wie der Umstieg auf erneuerbare Energien bis 2022 gelingen soll, wenn das letzte Atomkraftwerk abgeschaltet wird.

Ob bei Stromnetzen, Offshore-Windanlagen, Speichern oder Gaskraftwerken - überall stockt der Umbau. Auch weil der Marktmechanismus außer Kraft gesetzt wurde und ein Staatseingriff sofort den nächsten provoziert. Wie schwierig es ist, von einmal zugesagten Subventionen wieder herunterzukommen, zeigt die Posse um die Kürzung der Solarförderung. Bei der hierzulande unwirtschaftlichsten Form der Stromerzeugung waren zunächst drastische Einschnitte geplant, am Ende des Gezerres zwischen Bundesregierung und Bundesrat standen Einschnittchen.

Es herrscht ein System organisierter Verantwortungslosigkeit. Einzelwirtschaftliche Renditeinteressen werden bedient. Keiner fühlt sich mehr zuständig für die Versorgung als Ganzes.

Jedes Bundesland arbeitet an seiner eigenen Wende und richtet sich nach Meinungsumfragen aus wie eine Birke nach dem Nordseewind (Bayern und Niedersachsen stehen vor wichtigen Landtagswahlen). Kleingeist und Kleinstaaterei dominieren, dabei wirkt das deutsche Großvorhaben auch auf unsere Nachbarländer - der Strom kennt schließlich keine Grenzen. Das Problem harrt mithin einer gesamteuropäischen Lösung.

In dem Ausmaß, in dem die Strompreise steigen, sinkt die Akzeptanz der Energiewende. Ihr droht nicht nur das Teurer-später-Schicksal, das nahezu jedes Großprojekt ereilt. Die Frage ist, ob sie überhaupt noch zu schaffen ist.

Jetzt kommt es auf das letzte Aufgebot an. Auf die zentralen Figuren an den Schaltstellen der deutschen Energiewirtschaft, in Konzernen, Ministerien, Behörden und in der Justiz. Die glühreichen Sieben, die sollen es richten. Hier sind sie:

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Kohlekraftwerke
Gabriel will Versorger zu weniger CO2-Ausstoß zwingen
Stromspeicher als Durchbruch für die Energiewende
Der heilige Gral - zum Greifen nah
Projekt der Bill & Melinda-Gates-Stiftung
Urin soll künftig Smartphones antreiben
Kohlekraftwerke
Gabriel verkündet Abkehr von Klimaschutzzielen


Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...

Teure Sonne

Investitionen in die Energiewende*

Fotovoltaik 50 Mrd. Euro
Modernisierung /
Ausbau der Stromnetze**
30 bis 50 Mrd. Euro
Offshore-Wind 40 Mrd. Euro
Onshore-Wind 15 Mrd. Euro
Gaskraftwerke 5 bis 10 Mrd. Euro
Gesamt 140 bis 165 Mrd. Euro
*Bis 2022; teilweise geschätzt
**Stromautobahnen und Verteilnetze

Das neue manager magazin

Heft 12/2014
Melodram im Aldi-Clan
Das verborgene und nicht selten traurige Leben der Gründererben









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?