Vorstandsgehältermanager magazin RSS  - Vorstandsgehälter

Alle Artikel und Hintergründe


22.07.2011
Twitter GooglePlus Facebook

Wirtschaftsverbrecher
Knast und Knete

Von Ursula Schwarzer

Schneider, Schmider, Ernst, Schnabel: Was aus verurteilten Ex-Managern wurde
Fotos
DPA

Manfred Schmider, Jürgen Schneider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager, die verurteilt wurden, leiden unter gesellschaftlicher Ächtung. Materiell geht es den meisten nach der Haft wieder erstaunlich gut - viele leben in Saus und Braus. Lohnt sich Verbrechen doch?

Manfred Schmider (62) und seine ehemalige Frau Inge Margot Heidemanns (64) sind ein Herz und eine Seele. Er nennt sie zärtlich "Liebling" und trägt weiterhin seinen Ehering. Sie ihrerseits tut alles, um ihm das Leben so schön wie möglich zu machen, sei es in der Präsidentensuite eines Fünf-Sterne-Hotels am Tegernsee oder in der eigenen Villa im schweizerischen Küsnacht.

Wo das traute Paar auch auftaucht - es schwelgt im Luxus. Auf Mallorca leistet es sich ein üppiges Anwesen für eine Monatsmiete von etwa 15.000 Euro, selbstredend wird auch nicht auf eine imposante Jacht und teure Autos verzichtet.

Scheiden ließen sich die beiden, als Schmider im Knast saß: Weil sich seine Firma Flowtex mit nicht existenten Spezialbohrern hohe Kredite erschlichen und er damit einen Schaden von rund 2,5 Milliarden Euro angerichtet hatte, verurteilten ihn die Richter 2003 zu elf Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe.

Mit der Flowtex-Pleite hat Schmider sein gesamtes Vermögen verloren. Er lebe jetzt von seiner Familie, sagt er. Wie die zu ihrem Geld gekommen ist, bleibt offen. Fest steht nur, dass Heidemanns 2009 wegen Geldwäsche zu einer Strafe von 100.000 Euro verurteilt wurde. Unstrittig ist zudem, dass ihr Vermögensverwalter fünf Millionen Schweizer Franken vom Konto der Seloma-Stiftung abgehoben hat, deren Kapital überwiegend aus Schmiders Straftaten stammte.

"Big Manni" und die materiellen Freuden

Die materiellen Freuden des Daseins kann Schmider dank des unverhofften Reichtums wieder genießen. Trotzdem ist er ein gebrochener Mann. Er traut sich in Deutschland kaum auf die Straße, fast alle Freunde haben ihm den Rücken gekehrt, am gesellschaftlichen Leben nimmt er nicht mehr teil.

Am meisten schmerzt ihn das angeknackste Verhältnis zur Tochter und zum Sohn. Die beiden hätten ja miterlebt, wie ihre Mutter litt, "und dann auch noch die Berichterstattung in den Medien". Schmider hält inne, fährt sich mit dem Taschentuch über die Augen und sagt: "Die Kinder mussten denken, dass ihr Vater ein ganz fürchterlicher Mensch ist."

Während seiner Haft nahm Schmider ständig Beruhigungsmittel, später begab er sich in psychotherapeutische Behandlung. "Ich bin seelisch kaputt", klagt der füllige Badener, den sie einst ehrfurchtsvoll "Big Manni" nannten.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

Weitere Artikel zu Diesem Thema

Managergehälter
Eine Schachtel Pralinen reicht!
Permira und KKR sagen Danke
ProSiebenSat1-Chef Ebeling erhält 23 Millionen Euro Bonus
Vergütung
Welche Konzernchefs ihr Geld wert sind
Wissenschaftliche Studie
Höher bezahlte Chefs leisten weniger


Hintergründe, Artikel, Fakten

finden Sie auf den Themenseiten zu ...


Das neue manager magazin

Heft 11/2014
König Joe I.
Wie Joe Kaeser sich Siemens untertan macht - Psychogramm eines Alleinherrschers









Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?