Dienstag, 11. Dezember 2018

Was macht eigentlich ... Ernst Dieter Berninghaus?

In Deutschland wurde der ehemalige Rewe-Chef Ernst Dieter Berninghaus wegen Untreue verurteilt. Die Schweiz, wo der alleinerziehende Vater nun in einer "Männer-WG" wohnt, gewährte ihm ökonomisches Asyl.

Kann ein Topmanager alleinerziehender Vater sein? Er kann. Ernst Dieter Berninghaus beweist es. Er lebt mit seinen beiden - fünf und sieben Jahre alten - Söhnen in einer "Männer-WG", wie er ironisch sagt.

Kölner Vergangenheit: Ernst Dieter Berninghaus wurde 2004 Rewe-Chef
Vor ein paar Jahren hatte ihn seine Lebensgefährtin verlassen, und kurz danach ist er als Rewe-Chef wegen einer Bestechungsaffäre zurückgetreten. Seit ein paar Monaten unternimmt der wegen Untreue verurteilte Berninghaus nun einen Neustart in der Schweiz.

Er ist Mitglied der Konzernleitung der Gemischtwaren-Genossenschaft Migros, zuständig für den milliardenschweren Handelsbereich, zu dem die Marken Globus und Denner gehören.

Die Schweiz gewährte dem gebürtigen Rheinländer sozusagen ökonomisches Asyl und damit eine neue Karriere im Handel.

Seine zweite Chance verdankt Berninghaus einer "wahnsinnig glücklichen Fügung", nämlich der Bekanntschaft mit Philippe Gaydoul (36), Chef und Erbe der Denner-Gruppe. Den Handelsmanager kannte Berninghaus aus seiner Rewe-Zeit.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Gaydoul war es, der Berninghaus Anfang 2007 in den Denner-Verwaltungsrat holte und ihn damit öffentlich rehabilitierte. Mit Berninghaus als Berater zog Gaydoul im vergangenen Jahr den Verkauf von Denner an die Migros durch.

In diesen monatelangen Übernahmegesprächen lernten die Migros-Macher Berninghaus kennen und schätzen, ehe sie ihn einstimmig in die Konzernleitung hievten, auch wenn es einige wenige kritische Stimmen gab. Durch seine Arbeit bei der Migros will er nun allen, die ihn abgeschrieben hatten, beweisen, dass er ein fähiger Handelsmanager ist. "Schließlich habe ich noch 20 Jahre Berufsleben vor mir."

Doch ehe er nicht erste Erfolge bei der Migros vorweisen kann, hält er sich sehr zurück. Keine Vorträge, fast keine Interviews. Er geht auch nicht auf Partys oder sonstige gesellschaftliche Events. Er sagt, dass ihn die vergangenen Jahre verändert hätten: "Ich bin ernsthafter und zurückhaltender geworden."

Seite 1 von 2

© manager magazin 10/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH