Montag, 24. April 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Management Wer schlecht führt, fliegt

2. Teil: Kommen und Gehen

Also investiert man in aufwendige Kampagnen, ins Hochschulmarketing, bewirbt sich um Titel wie "Best company to work for", zahlt den Mitarbeitern gar Vermittlungsprämien. Richtungsgleich werden "Retention-Programme" aufgesetzt, die ebenso die Attraktivität als Arbeitgeber erhöhen sollen. Wieder greift man zur Brieftasche, zahlt Treueboni, verteilt Ehrennadeln, versucht den Mitarbeitern Stolz auf die Firma einzuimpfen.

Beziehungsproblem: Menschen kommen zu Unternehmen, aber sie verlassen Vorgesetzte
Das Missverständnis dabei ist: Die Gründe für das Kommen sind nicht dieselben wie die Gründe für das Gehen. Wenn es eine empirisch gut gestützte Aussage zum Thema gibt, dann diese: Menschen kommen zu Unternehmen, aber sie verlassen Vorgesetzte. Das heißt, Menschen fühlen sich angezogen von dem weithin sichtbaren Leuchten der Unternehmensreklame, aber nach dem Eintritt durch das Unternehmensportal werden andere Dinge wichtiger. Was Mitarbeiter dann schließlich forttreibt, hat mit dem Ruf des Unternehmens kaum etwas zu tun.

Es ist kein Phänomen der Makroebene, sondern der Mikroebene - in der Regel ein Beziehungsproblem zwischen Chef und Mitarbeiter. Menschen müssen Wertschätzung spüren; sie müssen erleben können, dass ihre Meinung zählt. Wenn es daran fehlt, gehen sie, sobald sie die Möglichkeiten dazu haben. Und wenn sie die nicht haben, bleiben sie nur physisch anwesend - was noch schlimmer ist.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Gute Mitarbeiter zu gewinnen und zu halten, das sind zwei völlig verschiedene Aufgaben. Wenn wir Mitarbeiterbindung wirklich ernst nehmen, dann kommen wir nicht darum herum, unsere Führungskräfte auf jeder Ebene in die Verantwortung zu bringen.

Ihr Mantra muss lauten: "Gute Leute haben die Wahl, deshalb müssen wir täglich um sie werben! Wir müssen ein warmes sozial-emotionales Klima schaffen! Unser Ziel muss es sein, dass unsere Leute sich so wohlfühlen, dass sie die Stellenanzeigen überschlagen!"

Das klingt nett und wird vielleicht noch locker abgenickt. Weniger sympathisch klingt es, wenn wir das Thema zu Ende denken. Dann geht es nämlich um Konsequenzen. Denn was ist wichtig im Unternehmen? Das, was Konsequenzen hat. Was keine Konsequenzen hat, ist unwichtig. Das ist vielleicht wünschbar, aber nicht notwendig.

Alles, was nicht auch mit der Beendigung des gemeinsamen Weges beleumundet werden könnte, ist vergleichsweise unwichtig. Bei einer hohen Fluktuationsrate müssen wir also bereit sein, uns von Managern zu trennen, die dafür verantwortlich sind. Wenn wir das nicht tun, hat das Reden über Mitarbeiterbindung bestenfalls einen Placebo-Effekt.

Seite 2 von 2
Nachrichtenticker

© manager magazin 8/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH