Mittwoch, 19. Dezember 2018

Benckiser Von Calgon bis Bally

4. Teil: Neugründung statt Hedgefonds

Vor allem dank dieser konsequenten Markenpolitik sind Reckitt Benckiser und Coty heute zwei äußerst erfolgreiche Unternehmen. Reckitt Benckiser gilt mit einer Umsatzrendite von 23 Prozent als einer der profitabelsten Konsumgüterkonzerne der Welt.

Im Konsumgütermarkt zu Hause: Peter Harf (l.) ist auch Chairman von InBev, dem nach der Übernahme von Anheuser-Busch größten Bierkonzern der Welt
Geringer dürfte die Rendite auch bei Coty nicht sein. Wie viel Coty bei einem geplanten Umsatz von knapp vier Milliarden Dollar verdient, lässt sich freilich nur erahnen. Jedenfalls bekommt die Joh. A. Benckiser Holding - und damit der Reimann-Clan - sowohl aus London als auch aus New York jedes Jahr viel, viel Geld überwiesen.

Und damit fängt das Luxusproblem der Reimanns an: Sie wissen nicht wohin mit den verdienten Millionen. Ausgeben lässt sich nicht alles, zumal die vier Reimanns - Renate Reimann-Haas (56), Wolfgang Reimann (55) sowie Stefan (44) und Matthias (43) Reimann-Andersen - und ihre insgesamt zehn Kinder angesichts ihrer Kontostände eher bescheiden leben.

In den vergangenen Jahren legten sie die vielen Millionen in Aktien oder Hedgefonds an, bis ihnen das Anfang 2007 irgendwie zu langweilig wurde. Sie wollten lieber wieder unternehmerisch tätig sein, einen neuen Konzern kreieren - so wie sie es mit Benckiser und Coty bereits zweimal getan haben.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Das habe den Reimanns Spaß gemacht, sagt Peter Harf. Und diese Freude am Aufbau eines neuen Unternehmens wollten sie jetzt wieder haben.

Also machte sich Harf Gedanken, wie sich der nächste Weltkonzern basteln ließe. Mit im Clan: seine Frau Tina (46) - früher Werberin, heute Bestsellerautorin ("Männer sind wie Schokolade").

Harf: "Es war uns relativ schnell klar, dass wir in den Konsumgütermarkt wollten." Das ist die Welt, in der Harf, der auch Chairman von InBev ist - des nach der Übernahme von Anheuser-Busch größten Bierkonzerns der Welt (wichtige Marken: Brahma, Stella, Beck's) - bestens verdrahtet ist. Er kennt viele der Großen in der Branche persönlich, darunter auch die Bosse der Luxusfirmen - ob Arnault (LVMH Börsen-Chart zeigen) oder Pinault (PPR Börsen-Chart zeigen).

© manager magazin 7/2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH