Montag, 19. November 2018

Unicredit "Wir brauchen europäische Champions"

4. Teil: Firmenkultur hat sich verändert

mm: Ihr Investmentbanking durch Akquisitionen zu verstärken kommt für Sie nicht infrage? Eine Übernahme der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen zum Beispiel würde Unicredit im Kapitalmarktgeschäft einen großen Schritt voranbringen.

Profumo: Das Investmentbanking ist ein sehr stark von Personen getriebenes Geschäft. Die Gefahr, nach der Übernahme einer ganzen Bank die entscheidenden Leute zu verlieren, ist groß. Wir versuchen lieber, gezielt einzelne Leistungsträger anzuwerben.

mm: Und im Privatkundengeschäft? Würde es nicht Sinn ergeben, in diesem Segment zuzukaufen? Beim Verkauf der Landesbank Berlin, für die Sie ursprünglich mitgeboten hatten, haben Sie sich schnell wieder verabschiedet.

Profumo: Die dort aufgerufenen Preise waren uns zu hoch. Aber die Teilnahme an der Auktion hat uns interessante Einblicke in den Markt verschafft.

mm: Auch den, dass es noch andere Möglichkeiten gibt, das Filialgeschäft in Deutschland durch eine Akquisition zu verstärken?

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

Profumo: Für uns hat zunächst oberste Priorität, das deutsche Privatkundengeschäft noch besser aufzustellen. Wir haben zwar schon einige Fortschritte erzielt, aber es bleibt auch noch eine Menge zu tun. Erst wenn die Verkaufsorganisation in Deutschland ihre volle Schlagkraft erreicht hat, ist es sinnvoll, das Geschäftsfeld durch Zukäufe zu erweitern.

mm: Bleibt die Marke HVB erhalten?

Profumo: Auf jeden Fall, wenn auch seit jüngstem mit leichten grafischen Anpassungen, um die Zugehörigkeit zur Unicredit-Gruppe zu unterstreichen.

mm: Was hat die HVB außer einer in Deutschland bekannten Marke und einiger Expertise im Firmenkunden- und Kapitalmarktgeschäft in die Unicredit-Gruppe eingebracht?

Profumo: Unsere Firmenkultur hat sich durch die Übernahme verändert. Wir Italiener sind traditionell eher intuitiv, dabei allerdings sehr ergebnisorientiert. Die deutsche Denkweise ist analytischer und stärker auf Prozesse ausgerichtet. Das hat uns beispielsweise bei der Neuausrichtung unserer Führungsstruktur entscheidend geholfen.

© manager magazin 9/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH