Freitag, 22. März 2019

Karriere 45 Plus Auf der Langstrecke

5. Teil: Wissensstafette trainiert

Das allerdings wirft eine Frage auf: Wenn Mitarbeiter ständig neue Positionen besetzen, gleichzeitig ältere Manager in Pension gehen - wie wird dann sichergestellt, dass ihre Erfahrung nicht im Job-Rangierbahnhof verpufft, als großer Know-how-Drain?

Wissensstafette: Wie bleibt Erfahrung erhalten, wenn Mitarbeiter die Position wechseln oder ausscheiden? Lufthansa-Manager Gernot Bitter und Nachfolgerin Jutta Zimbrich haben ihre Übergabe intensiv vorbereitet.
David Klammer
Wissensstafette: Wie bleibt Erfahrung erhalten, wenn Mitarbeiter die Position wechseln oder ausscheiden? Lufthansa-Manager Gernot Bitter und Nachfolgerin Jutta Zimbrich haben ihre Übergabe intensiv vorbereitet.
"Dieses Wissensmanagement wird künftig stärker über die Leistungsfähigkeit von Unternehmen entscheiden", sagt Martin Schmitt. Dennoch plädiert der Bereichsleiter Konzernpersonalpolitik der Lufthansa für mehr Gelassenheit: "Der demografische Wandel ist seit Jahren bekannt; die entsprechenden Maßnahmen sind kein Voodoo." Beispielsweise wird in einigen Lufthansa-Abteilungen das Wissen, das bislang nur in den Köpfen war, in Datenbanken abgebildet. Wenn ältere Führungskräfte gehen, arbeiten sie ihren Nachfolger häufig mehrere Wochen lang intensiv ein.

Für den kleinen Wechsel zwischendurch testet die Lufthansa gerade die "Wissensstafette". Jutta Zimbrich (44) und Gernot Bitter (44) gehörten zu den Ersten, die den von Volkswagen Coaching entwickelten Prozess absolvierten. Als Bitter nach fünf Jahren die Leitung der Abteilung Training und Ausbildungsmanagement an Zimbrich übergab, skizzierten die beiden Manager in mehrstündigen Sitzungen anhand von Mindmaps, was Zimbrich über die Abteilung wissen sollte.

Das neue manager magazin

Titel
Die Jagd auf Wiedeking
Der Ex-Porsche-Chef in den Fängen der Justiz

"Mich hat besonders alles Informelle interessiert, die Beziehungen, die Erwartungen, die Meinungsmacher", sagt Zimbrich. "Wenn ich einfach massenweise Ordner mit Fachinformationen übergebe, dann weiß meine Nachfolgerin noch nichts über die Minenfelder im Mikrokosmos der Abteilung", meint Ex-Personaler Bitter, der künftig den Service Help Desk der Lufthansa betreut.

Solche Wechsel über Fachgrenzen hinweg, zusammen mit der gewachsenen Bedeutung informellen Wissens, spiegeln die dramatische Veränderung der Führungskräftejobs vom Fachmann zum General Manager. Die Folge: Führungs- und Sozialkompetenz werden immer wichtiger. Eine Entwicklung, die älteren Managern in die Hände spielt: Ihre Erfahrung wird plötzlich wieder mehr geschätzt.

© manager magazin 8/2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung