Samstag, 28. März 2015

Was macht eigentlich Klaus Luft?

Seine Liebe zur Technik hat Klaus Luft auch in den Jahren nach Nixdorf nicht verloren. In seinem Versandhaus für edle Geschenkartikel bringt der einstige Topmanager schon mal die bockigsten Rechner zur Räson.

Die Manschettenknöpfe fallen als Erstes ins Auge. Die Ärmelzier von Klaus Luft (65) besteht aus gefassten Indianerpennys aus den USA.

Vom Vertriebs- zum Konzerchef: Bekannt wurde Klaus Luft durch seine Karriere bei Nixdorf
Ausgefallenen, exklusiven Dingen aus aller Welt gilt heute die Leidenschaft des ehemaligen Vorstandschefs von Nixdorf. Der einstige Topmanager betreibt in Gut Keferloh bei München einen Internetversand für edle Geschenkartikel. Seine Firma Artedona beglückt Wohlhabende mit Manufakturporzellan, handgeschliffenem Glas, feinsten Kaschmirdecken oder ledergebundenen Notizbüchern.

Seiner alten Technikliebe bleibt Luft dennoch treu. In seinem Versandhaus bringt er schon mal eigenhändig bockige Rechner zur Räson. Und am meisten interessiert ihn am Kataloggeschäft, wie sich "Technik für außergewöhnlichen Service nutzen lässt".

Mit Verve verteidigt Luft deshalb auch den PC-Direktverkäufer Dell Börsen-Chart zeigen, dessen Aufsichtsrat er angehört. "Weil Dell all seine Kunden kennt, ging der Austausch der schadhaften Batterien reibunglos über die Bühne", verkehrt er elegant den größten Flop in der Geschichte der Texaner zum Vorteil.

Immer das Positive sehen - das scheint überhaupt Lufts Devise zu sein. Keine andere Kommission habe das Reformdenken in Deutschland so angeregt wie die Hartz-Truppe, der er 2002 angehörte.

Richtig in Rage kann sich der gepflegte Gentleman reden, wenn er über die Eigenschaft der Deutschen schimpft, "alles bis ins letzte Schräubchen zu regeln und nichts Neues, Unkonventionelles zu wagen".

Seite 1 von 2
Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 11/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH