Freitag, 16. November 2018

SEB Mit eiserner Hand

Annika Falkengren, Chefin der schwedischen Großbank SEB, ist die vermutlich mächtigste Bankerin Europas. Die härteste Frontfrau ist sie mit Sicherheit.

Manchmal, sagt Annika Falkengren (44), erschrecke sie regelrecht, wenn eine Frau in ihr Büro komme. Es gibt so wenige im alten Stammhaus der SEB in der Stockholmer Innenstadt. Eigentlich arbeiten hier, im innersten Zirkel der schwedischen Wirtschaft, nur Männer.

Allein unter Männern: Im Vorstand der Wallenberg-Bank SEB ist Falkengren die einzige Frau
Groß, grau, düster ist das Gebäude am Kungsträdgårdsgatan, eine steinerne Demonstration der Macht, errichtet 1915 als Schaltzentrale der Wallenberg-Dynastie. Von hier aus, vis-à-vis dem Palast der schwedischen Könige, hat Skandinaviens mächtigste Familie ihr Netz aus Firmenbeteiligungen gesponnen. Von hier aus haben die Wallenbergs über Jahrzehnte hinweg Aktienpakete von Firmen wie Ericsson Börsen-Chart zeigen, Electrolux Börsen-Chart zeigen, Saab, Scania Börsen-Chart zeigen und ABB Börsen-Chart zeigen angehäuft, bis sie schließlich große Teile der nordeuropäischen Wirtschaft kontrollierten.

André Oscar, Knut Agathon, Marcus, Jacob, Peter - anderthalb Jahrhunderte lang war das Oberhaupt der Wallenberg-Familie stets männlich. Und immer wurde auch die Bank, das Instrument ihrer Macht, von einem Mann geführt.

Seit knapp einem Jahr ist das anders, eben so wie an einem der heißesten Juli-Tage dieses Jahres, als sich die Türen zum großen SEB-Konferenzsaal öffnen. Herein strömt eine Riege von Herren in Nadelstreifenanzügen. Sie sind groß, ihr Haar ist grau meliert, sie wirken selbstsicher, doch sie sind heute nur Staffage. Es spricht eine zierliche blonde Frau Anfang vierzig in dunkelblauem Kostüm, am Hals eine Perlenkette, die im Takt ihrer expressiven Gestik schwingt.

Die Verkündung der neuesten Rekordgewinne ist Annikas Sache. Alle SEB-Mitarbeiter nennen die Konzernchefin, wie in Schweden üblich, beim Vornamen. Sie redet schnell und eindringlich, ihre Augen suchen den Kontakt zu den versammelten Stockholmer Analysten, wenn sie erklärt, warum sich die Kosten der Bank nicht ganz so entwickelt haben, wie sie es gern hätte.

Auch die Telefonkonferenz mit rund 50 internationalen Analysten meistert Annika Falkengren mühelos. Auf jede Frage von Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen, Morgan Stanley Börsen-Chart zeigen& Co. hat sie entweder die passende Antwort in flüssigem Englisch parat - oder sie gibt den Kapitalmarktprofis elegant zu verstehen, dass die dieses Detail nichts angeht.

© manager magazin 9/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH