Samstag, 17. November 2018

Geldanlage Die Zauberformel

Langfristig ist kein Anleger besser als die Kapitalmärkte? Alles Mumpitz, sagt Hedgefondsmanager Joel Greenblatt und erklärt mit simplen Worten, wie Reichwerden an der Börse funktioniert.

Erkenntniswert: Es ist so etwas wie das erste Theorem der modernen Finanzmarkttheorie, dass niemand es schafft, langfristig besser zu sein als die Kapitalmärkte.

Geduldsspiel: An der Börse ist Disziplin gefordert
[M] DPA / manager-magazin.de
Geduldsspiel: An der Börse ist Disziplin gefordert
Alles Mumpitz, sagt nun der Hedgefondsmanager Joel Greenblatt und behauptet, dass jeder den Markt schlagen könne. Im Gegensatz zu vielen anderen Möchtegern-Reichmachern sagt er aber, was Anleger tun müssen, um mehr Rendite zu erzielen. Und deshalb stand das kleine Buch wochenlang ganz oben in den US-Bestsellerlisten.

Erfrischend ist die Klarheit, mit der Greenblatt den Weg zum Anlageerfolg beschreibt. Seine Börsen-Zauberformel ist genauso simpel wie überzeugend: Kaufe Aktien von hoch rentablen Firmen, die an der Börse zu Discountkonditionen gehandelt werden, und warte ab, bis Börsenkurs und tatsächlicher Wert übereinstimmen.

Wie gut diese Methode funktioniert, belegt er mit allerlei Statistik, ohne dabei zu verschweigen, dass es durchaus Börsenphasen gibt, in denen die Formel versagt. Er vergisst daher nicht, darauf hinzuweisen, dass seine Strategie nur unter einer Bedingung Erfolg bringt: unbedingte Disziplin, über Jahre hinweg.

 Joel Greenblatt: Die Börsen-Zauberformel - Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen; Börsenmedien Verlag, 170 Seiten, 22,90 Euro.
Joel Greenblatt:
Die Börsen-Zauberformel - Wie Sie den Markt mit Leichtigkeit schlagen; Börsenmedien Verlag, 170 Seiten, 22,90 Euro.
Nichts Neues für Experten, aber Börsennovizen macht er anhand unmittelbar einleuchtender Beispiele aus dem täglichen Leben klar, was gute von schlechten Investments unterscheidet.

Stil: Greenblatt verkneift sich jegliches Börsianer-Kauderwelsch und verwendet eine Sprache, die auch Laien verstehen. Zudem ist die gut 160 Seiten lange Lektüre amüsant geschrieben.

Nutzwert: Anschaulicher lässt sich kaum erklären, wie die Methode funktioniert, die Warren Buffett zum zweitreichsten Mann der Welt gemacht hat. Schade nur, dass sich die Gebrauchsanleitung am Ende des Buches ausschließlich an US-Investoren richtet. Eine auf das deutsche Publikum dieser Übersetzung zugeschnittene Fassung wäre wünschenswert gewesen.

rot rot statt orange seit März 2006, da neues Heftlayout

© manager magazin 7/2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH