Montag, 18. Februar 2019

Die 50 Mächtigsten Wer die deutsche Wirtschaft lenkt

Wer hat in der deutschen Wirtschaft wirklich das Sagen? manager magazin nennt alle Namen von A wie Ackermann bis Z wie Zumwinkel - und sagt wie die 50 Mächtigsten ihren Einfluss ausüben.

 der Nutzfahrzeugbauer hat nun keinen Großaktionär mehr. Tchibo ebnete der einstige Deutschland-Chef von Goldman Sachs den Weg zur Kontrolle über Beiersdorf. Das ehedem riesige Beteiligungsportfolio der Allianz hat Achleitner kräftig eingedampft, doch ihm bleiben milliardenschwere Restbestände. Sein Ziel: die Engagements weiter abzubauen. Der quirlige Österreicher dürfte die deutsche Wirtschaft also noch eine Weile in Atem halten. Paul Achleitner

(48) greift als Beteiligungsvorstand der Allianz Börsen-Chart zeigen oft in die Geschicke deutscher Konzerne ein. Unlängst stieß er das gemeinsam mit Münchener Rück Börsen-Chart zeigen und Commerzbank Börsen-Chart zeigen gehaltene MAN-Paket Börsen-Chart zeigen des Versicherers ab; der Nutzfahrzeugbauer hat nun keinen Großaktionär mehr. Tchibo ebnete der einstige Deutschland-Chef von Goldman Sachs Börsen-Chart zeigen den Weg zur Kontrolle über Beiersdorf Börsen-Chart zeigen. Das ehedem riesige Beteiligungsportfolio der Allianz hat Achleitner kräftig eingedampft, doch ihm bleiben milliardenschwere Restbestände. Sein Ziel: die Engagements weiter abzubauen. Der quirlige Österreicher dürfte die deutsche Wirtschaft also noch eine Weile in Atem halten.


 Josef Ackermann (57) bekleidet als Vorstandschef der Deutschen Bank automatisch eine der einflussreichsten Positionen in der deutschen Wirtschaft - mit Zugang zu den Spitzen aus Politik und Industrie. Er sitzt in wichtigen Aufsichtsräten, etwa bei Siemens und Lufthansa. Doch beim Aufbau eines Netzwerks stand sich der Schweizer oft selbst im Weg. Anfangs erweckte er den Eindruck, der deutsche Markt bedeute ihm wenig. Später verspielte Ackermann mit seinem unglücklichen Victory-Auftritt im Mannesmann-Verfahren reichlich Kredit. Josef Ackermann (57) bekleidet als Vorstandschef der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen automatisch eine der einflussreichsten Positionen in der deutschen Wirtschaft - mit Zugang zu den Spitzen aus Politik und Industrie. Er sitzt in wichtigen Aufsichtsräten, etwa bei Siemens Börsen-Chart zeigen und Lufthansa Börsen-Chart zeigen. Doch beim Aufbau eines Netzwerks stand sich der Schweizer oft selbst im Weg. Anfangs erweckte er den Eindruck, der deutsche Markt bedeute ihm wenig. Später verspielte Ackermann mit seinem unglücklichen Victory-Auftritt im Mannesmann-Verfahren reichlich Kredit.


 kaum eine Reformkommission der letzten Jahre tagte ohne ihn. Seit alters her pflegt Berger eine enge Beziehung zur Deutschen Bank, die bis 1998 mehrheitlich an seiner Beratungsfirma beteiligt war. Roland Berger (67) ist der Inbegriff des Ratgebers. Einfluss habe er, keine Macht, betont der "Beichtvater der Bosse" ("Stern") bei jeder Gelegenheit. So viel Einfluss jedenfalls, dass er die Gedankengänge der Mächtigen mal in diese, mal in jene Richtung zu lenken vermag. Mit Stoiber wie Schröder kann er chronisch gut; kaum eine Reformkommission der letzten Jahre tagte ohne ihn. Seit alters her pflegt Berger eine enge Beziehung zur Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, die bis 1998 mehrheitlich an seiner Beratungsfirma beteiligt war.


 bei Allianz und Metro sitzt Bernotat im Aufsichtsrat. Wulf H. Bernotat (56) steuert als Eon-Chef den größten privaten Energiekonzern Europas Börsen-Chart zeigen und gebietet somit über 70.000 Mitarbeiter und 50 Milliarden Euro Umsatz. Mit Gerhard Schröder saß er einst in Göttingen in einer Jura-Gruppe. Heute ruft ihn der Ex-Kommilitone regelmäßig zur großen Energierunde mit den anderen Multis der Stromzunft. Bernotats Förderer Klaus Liesen (Ex-Ruhrgas-Chef) und Ulrich Hartmann (Eon-Aufsichtsratsvorsitzender) führen den Neuen nach und nach in die Wirtschaftselite ein; bei Allianz Börsen-Chart zeigen und Metro Börsen-Chart zeigen sitzt Bernotat im Aufsichtsrat.


 er kontrolliert lediglich die eigene Konzerntochter Ergo. Gleichwohl ist er qua Amt einer der einflussreichsten Manager in Deutschland. Sein Haus bestimmt die Geschicke der deutschen Assekuranz maßgeblich mit. Zudem hält die Münchener Rück Aktien an der HypoVereinsbank und der Commerzbank. Von Bomhard könnte diese Beteiligungen nutzen, um den Strukturwandel auf dem deutschen Bankenmarkt voranzutreiben - der Fusion zwischen HypoVereinsbank und italienischer UniCredito zumindest steht er positiv gegenüber. Nikolaus von Bomhard (48) ist der Habitus der Mächtigen fremd. Der Chef der Münchener Rück Börsen-Chart zeigen gehört keinem externen Aufsichtsrat an; er kontrolliert lediglich die eigene Konzerntochter Ergo. Gleichwohl ist er qua Amt einer der einflussreichsten Manager in Deutschland. Sein Haus bestimmt die Geschicke der deutschen Assekuranz maßgeblich mit. Zudem hält die Münchener Rück Aktien an der HypoVereinsbank Börsen-Chart zeigen und der Commerzbank Börsen-Chart zeigen. Von Bomhard könnte diese Beteiligungen nutzen, um den Strukturwandel auf dem deutschen Bankenmarkt voranzutreiben - der Fusion zwischen HypoVereinsbank und italienischer UniCredito Börsen-Chart zeigen zumindest steht er positiv gegenüber.

© manager magazin 5/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung