Sonntag, 25. September 2016

Gold Rauschmittel

Gold erlebt eine überraschende Renaissance. Inzwischen raten auch Mitglieder des Finanzestablishments zu mehr Glanz im Depot - als Ergänzung zu Aktien, Renten und Immobilien, um die Risiken breiter zu streuen. Was treibt den Preis? Und taugt der mystische Stoff als Investment?

Ein ausgeprägter Hang zur Exzentrik hat Lam Sai Wing eine goldrichtige Investitionsentscheidung treffen lassen. Der Chef der chinesischen Juwelierskette Hang Fung verzichtete beim Bau der Kundentoilette im Hongkonger Stammhaus des börsennotierten Unternehmens auf profane Keramik. Stattdessen erstrahlt die Toilettenschüssel in reinem 24-karätigen Feingold.

  Gold:  Ist das gelbe Edelmetall tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung für jedes Depot?
%[M]DPA,mm.de
Gold: Ist das gelbe Edelmetall tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung für jedes Depot?
In die drei Marmorstufen, die in den Hygienetempel führen, sind Goldbarren eingelassen. Waschbecken, Klobürste, Spiegelrahmen - alles gefertigt aus dem Metall der Könige. Mit einem Preis von etwa fünf Millionen Euro steht der Luxusabort im Guinnessbuch der Rekorde - als teuerste Toilette der Welt.

Und sie wurde noch wertvoller. Seit Anfang 2001, als das Funkel-Klo eingeweiht wurde, stieg der Goldpreis von 273 US-Dollar pro Unze auf über 400 Dollar.

Besser hätte der Juwelier den Zeitpunkt für den Bau seines WC-Palazzos also kaum wählen können. 21 Jahre lang, von Januar 1980 an, war der Preis einer Unze Feingold langsam von 835 Dollar auf 258 Dollar im März 2001 zusammengeschmolzen. Seither steigt der Wert des Edelmetalls.

Die Schar der Experten, die an eine Fortdauer der Goldrenaissance glaubt, wächst im gleichen Tempo mit. Inzwischen sieht eine stattliche Zahl von Fondsmanagern, Vermögensverwaltern und Analysten das gelbe Metall am Beginn einer langjährigen Boomphase.

Die Geldmanager vermögender Anleger haben schon vor einigen Jahren damit begonnen, für ihre Klientel in Gold zu investieren.

Inzwischen raten auch Mitglieder des Finanzestablishments wie Klaus Martini, oberster Anlageberater im Privatkundengeschäft der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen, zu mehr Glanz im Depot - als Ergänzung zu Aktien, Renten und Immobilien, um die Risiken breiter zu streuen. Aber auch als Schutz vor Inflation und einem zu Schwächeanfällen neigenden Dollar.

Mehr manager magazin
Zur Startseite

© manager magazin 2/2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH