Dienstag, 13. November 2018

Stilberatung Vorsicht, Farbe

In der Freizeitmode gilt kein Gesetz, keine Regel? Darf ungeniert Haut gezeigt werden? Ist krachend Buntes erlaubt? Von wegen. Thomas Rusche, Inhaber der Herrenausstatter-Kette Sør, steckt Grenzen.

mm:

Herr Rusche, was ist Ihre liebste Freizeitbeschäftigung?

 Geschäft: In der vierten Generation leitet Thomas Rusche die SØR Rusche GmbH, Marktführer unter den Premium-Herrenausstattern. Neigung: An der Universität Hannover unterrichtet der zweifach promovierte Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph die Fachrichtung Unternehmensethik. Privatleben: Verheiratet ist der 41-Jährige mit einer Medizinerin aus Mailand. Er ist Vater von vier Kindern.
Jürgen Rehemann
Geschäft: In der vierten Generation leitet Thomas Rusche die SØR Rusche GmbH, Marktführer unter den Premium-Herrenausstattern.

Neigung: An der Universität Hannover unterrichtet der zweifach promovierte Wirtschaftswissenschaftler und Philosoph die Fachrichtung Unternehmensethik.

Privatleben: Verheiratet ist der 41-Jährige mit einer Medizinerin aus Mailand. Er ist Vater von vier Kindern.
Rusche: Ich lese gern im Liegestuhl in der Sonne.

mm: In welchem Aufzug tun Sie das?

Rusche: Am liebsten trage ich dabei nur Boxershorts. Es gibt nichts Angenehmeres als diese Hosen, man spürt sie kaum am Leib.

mm: Tragen Sie dazu vielleicht auch noch Badeschlappen?

Rusche: Keine Sorge, so schlimm: wird es nicht. Aber in der Tat gilt lässige, bequeme Kleidung schnell als nachlässig. Deshalb rettet sich der Mann so gern in Kleidungskonventionen, sie geben ihm Halt. Gerade die letzten Jahre, in denen plötzlich alles erlaubt zu sein schien, haben gezeigt, wie schwer sich vor allem die stilistisch eher unerfahrenen Deutschen tun, wenn sie auf einmal alles dürfen. Und so kommt es, dass viele, die lässig gekleidet sein wollen, nachlässig daherkommen - und nicht selten vernachlässigt wirken.

mm: Während für den großen Auftritt alles bis zum letzten Hemdenknopf geregelt ist, gibt es für die Freizeit zu Hause kaum Rat und Hilfe. Was empfehlen Sie?

Rusche: Für den deutschen Mann, so blass wie er ist, gilt: blau und weiß passen immer. Wer diese Regel beherzigt, kann blau-weiß dann mit einer spannenden Farbe wie rot oder gelb kombinieren. Und meine zweite Empfehlung: In der Freizeit passt zu einer khakifarbenen Baumwollhose jeder Pullover, jedes Hemd und jedes Sakko.

mm: In jeder Farbkombination?

Rusche: Nein, aber zur Khakihose mit hellblauem Hemd lässt sich bei der Auswahl von Pullovern und Jacketts nicht viel falsch machen.

© manager magazin 4/2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH