Samstag, 22. September 2018

Wohnen mit Luxushotelanbindung Drei Zimmer, Küche, Diele, Service

Betreutes Wohnen de luxe: Eigentum mit Luxushotelanbindung
LH&E Group

Luxuriöses Wohnen ist nicht nur an Größe und Ausstattung gebunden. Auch der Service zählt. Der gehört zur Kernkompetenz von Luxushotels, die jetzt auch auf dem Markt gehobener Eigentumswohnungen mitmischen. Vom Frühstück ans Bett bis zum umfassenden Housekeeping ist alles möglich.

Hamburg - Das Leben kann so schön sein, wenn man Geld hat. Alles kann man delegieren, während man selbst geschäftlich ein großes Rad dreht oder beim Power Spinning im Fitnesscenter ein kleines Rad fährt: Putzen, Auto holen, Essen machen, Gäste umsorgen, einkaufen.

Aber auch das Erledigenlassen kann in Arbeit ausarten. Schließlich muss man sich um das Personal immer noch selbst kümmern. Anbieter gehobener Eigentumswohnungen suchen deshalb immer öfter den Schulterschluss mit Nobelhotels, die viel Erfahrung in der Umsorgung verwöhnter Gäste haben.

In Deutschland ist dieses Konzept noch relativ neu, aber daraus entwickelt sich ein eigenständiger Markt. Am Potsdamer Platz in Berlin etwa gibt es gleich zwei Anbieter. Über dem Ritz Carlton im Beisheim-Hochhaus liegen 14 "Tower Apartments" auf neun Etagen, die von den Eigentümern gerne als glanzvolle Repräsentanzen genutzt werden, neben dem neuen "Scandic" befindet sich die Wohnanlage "The Charleston".

Auch das neue Waldorf Astoria der Hilton-Gruppe, das im kommenden Jahr am Berliner Zoofenster in unmittelbarer Nähe der Gedächtniskirche das in Teilen etwas schmuddelige Viertel mit neuem Luxus überglänzen soll, will neben Büros auch Eigentumswohnungen im Haus anbieten - die Feinplanung dafür ist aber noch nicht abgeschlossen. In München stehen einige der teuersten Eigentumswohnungen der Stadt in den Lenbach Gärten, mit direkter Anbindung an das Rocco-Forte-Luxushotel nebenan.

VIP-Status und flauschige Bademäntel

Zwei Hauptzielgruppen sieht Maike Freifrau von Thermann, deren Firma Gamma & My den Concierge-Service der Wohnungen über dem Ritz Carlton managt, für Wohnkonzepte mit Hotelanbindung: "Zum einen Menschen, deren Familien seit Generationen Dienstleistungen wie Haushaltshilfen, Kindermädchen und Chauffeure in Anspruch nehmen - für die gehört das selbstverständlich zum Leben dazu. Zum anderen Leute, die international tätig sind und diese Art von Service im Ausland kennenlernen und sie als selbstverständliche Bereicherung des Alltags auch hier mit aufnehmen wollen."

Die Anbindung an das Hotel sichere den Wohnungsinhabern "einen gewissen VIP-Status", etwa, wenn es darum gehe, Eintrittskarten für eigentlich ausverkaufte Veranstaltungen zu bekommen - oder auch nur flauschige Ritz-Carlton-Bademäntel für überraschenden Übernachtungsbesuch. Aber, meint von Thermann, "man muss das auch mögen - schließlich ist man immer Teil des Hotelbetriebs. Wenn da eine Gala ist, dann ist halt viel Trubel im Haus. Aber das weiß man ja vorher."

Erst vor wenigen Wochen eröffnet hat das Scandic Hotel, vier Sterne, ebenfalls am Potsdamer Platz. In direkter Nachbarschaft: Die Wohnanlage "The Charleston", in diesem Frühjahr erst fertiggestellt. Zwei Drittel der 72 bis zu 320 Quadratmeter großen Wohnungen sind verkauft oder vermietet; kaufen kostet zwischen 3900 und 6900 Euro pro Quadratmeter, für eine gemietete Zwei-Zimmer-Wohnung sind 1500 Euro fällig, zuzüglich Servicekosten.

"Einen typischen Käufer gibt es nicht", stellt Thomas Groth vom Immobilienverwalter Allod fest, "der Großteil ist über 40 Jahre alt, meist sind es Zwei-Personen-Haushalte, des öfteren 'Dinkies' - double income, no kids. Aber die Käuferschicht ist sehr heterogen. Manche kaufen als Kapitalanleger, manche legen sich hier eine Zweitwohnung zu, andere wohnen selbst dauerhaft darin oder aber vermieten erst, um die Wohnung später selbst zu beziehen."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH