Sonntag, 9. Dezember 2018

Luxusuhren Edle Zeitmesser aus der Provinz

Sie sind aus Gold, Platin oder Edelstahl. Nur 120 Uhren der Marke D. Dornblüth & Sohn fertigt der sachsen-anhaltische Uhrmacher Dornblüth im Jahr. Seine Kundschaft kommt aus der ganzen Welt. Demnächst soll in den USA ein erstes Geschäft eröffnet werden.

Kalbe - Ein Geschäftsmann aus Ägypten, ein Manager aus den USA und ein Pensionär aus Amsterdam: Gäste aus aller Welt sind für Uhrmacher Dirk Dornblüth auch ohne Fußball-WM keine Seltenheit. Der 39-jährige aus dem kleinen sachsen-anhaltischen Kalbe/Milde in der Altmark fertigt seit fünf Jahren exklusive Uhren für gut betuchte Kunden. Die Marke: D. Dornblüth & Sohn.

Immer häufiger kommen die Käufer persönlich in seine Werkstatt, um ihre neuen Zeitmesser abzuholen und deren Schöpfer kennen zu lernen. Dann tauscht Dornblüth sein Arbeits-T-Shirt gegen ein sauberes Oberhemd und nimmt sich die Zeit, auch wenn die ihm dann bei Uhrenbau fehlt. Kundenservice wird bei uns eben groß geschrieben."

Die selbst entwickelten und in Handarbeit gefertigten Armbanduhren aus dem Norden Sachsen-Anhalts müssen den Vergleich mit Produkten berühmter Werkstätten wie im sächsischen Glashütte oder in der Schweiz nicht scheuen. Zwei, drei Tage, manchmal eine Woche brauchen Dornblüth und seine drei Mitarbeiter, um aus 350 Einzelteilen ein wahres Meisterwerk von Eleganz und zeitloser Schönheit zusammenzusetzen.

Nicht eingeschlossen ist die Zeit, die sie für die Herstellung der Teile benötigen: Viele Rädchen, Federn und Schräubchen entstehen ebenfalls in Handarbeit statt wie sonst üblich an computergesteuerten Maschinen, was bundesweit wohl einmalig ist.

So viel Exklusivität hat freilich ihren Preis: 2700 bis 12.900 Euro kosten die Modelle von D. Dornblüth & Sohn, die in mehreren Ausstattungsvarianten mit Edelstahl, Gold- oder Platingehäuse zu haben sind.

Etwa 120 Uhren verkauft der Meister im Jahr, mehr gibt seine kleine Werkstatt von den Ausmaßen einer Garage nicht her. "Wir machen keine Massenware für Leute, die nur die Uhrzeit ablesen wollen", sagt er zu seiner Philosophie. "Wir lassen eine alte Handwerkertradition fortleben und schaffen etwas Hochwertiges, was lange Bestand hat."

Seite 1 von 2

© manager magazin 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH