29.07.2004
Twitter GooglePlus Facebook

Musikplayer
Nur ein halber iPod-Rivale

Von Holger Dambeck

Sony versucht Apple mit seinem neuen Minidisc-Format das Wasser abzugraben und auf dem Markt der mobilen Player zu punkten. Zwar passt ein Gigabyte Musik auf Sonys Scheibe - doch die Beschränkungen beim digitalen Rechtemanagements nerven den Nutzer.

Hamburg - Sony fährt mit seinem neuen Hi-MD-Walkman ein etwas anderes Konzept als Apple mit dem iPod Mini. Die bunten Apple-Player haben vier Gigabyte fest eingebaut, bei Sony kann sich der Käufer dagegen so viele der neuen Ein-Gigabyte-Discs zulegen, wie er will. Kosten sollen sie zwischen sieben und zehn Euro, lieferbar sind sie allerdings erst ab Herbst.

  Sonys Hi-MD-Player:  Bis zu 45 Stunden Musik
Zur Großansicht

Sonys Hi-MD-Player: Bis zu 45 Stunden Musik

Der japanische Elektronikriese versucht mit seinen Hi-MD-Scheiben das Prinzip der Kassette in das digitale Zeitalter zu retten - mit dem Unterschied, dass diese Dutzende Musikalben speichern können statt nur 90 Minuten.

Hi-MD ist das Nachfolgeformat der Minidisc, einer Sony-Kreation vom Anfang der neunziger Jahre, die sich trotz gewisser Vorzüge nie so recht durchsetzen konnte. Zwar wurden nach Sony-Angaben weltweit 1,1 Milliarden Discs und 89 Millionen Player verkauft, doch mittlerweile laufen Mini-Flash-MP3-Player oder Festplattengeräte a la iPod den in die Jahre gekommenen Minidisc-Spielern den Rang ab.

Die kleinen Disketten-ähnlichen Scheiben speicherten Anfangs 60 Minuten Musik, mittlerweile liegt der Minidisc-Standard bei 80 Minuten (Speicherplatz knapp 180 Megabyte). Bei stärkerer Kompression gehen sogar 160 oder 320 Minuten auf eine Minidisc.

  Flaggschiff MZ-NH1:  Reichlich Ein- und Ausgänge für 450 Euro
Zur Großansicht

Flaggschiff MZ-NH1: Reichlich Ein- und Ausgänge für 450 Euro

Die neuen Hi-MD-Scheiben fassen ein Gigabyte. Dank des neuen Atrac3plus-Standards - so heißt das Sony-eigene MP3-ähnliche Kompressionsverfahren -, passen bei einer Datenrate von 48 kBit/s bis zu 45 Stunden auf eine Scheibe.

Im Prinzip versucht Sony, die von Apple erfolgreich vorgemachte Verwertungskette - mobiler Player - Software - Online-Shop - zu kopieren. Statt iPod heißt es bei Sony Hi-MD-Walkman, die Verwaltungssoftware iTunes nennt sich SonicStage und der Musikshop nicht Music Store, sondern Connect.

Das Flaggschiff der neuen Sony-Playergeneration, der 450 Euro teure MZ-NH1 mit schickem Metallgehäuse kann alles, was man von ihm erwartet: Audio-CDs importieren (mit der Software SonicStage), im Sony-Shop Connect gekaufte Musik abspielen, Playlisten verwalten.

Hinzu kommen eine Mikrofonbuchse, Line-out sowie optischer Eingang und Line-in. Darüber können Musiker ihre Stücke auch unkomprimiert, also ganz ohne Kompressionsverluste, aufnehmen. Allerdings kriegt man dann nur etwas mehr als eine Stunde auf eine Disc.

Zur Startseite
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • deli.cio.us
  • Pinterest

© manager magazin online 2004
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH












Service
manager-magazin-AbonnementAbo-Service
Ihr persönliches DepotDepot
Twitter-FeedsTwitter-Feeds
manager magazin mobilmm mobil
Partnerangebote
Seminarmarkt: Tanken Sie Karrierewissen Seminarmarkt:
Tanken Sie Karrierewissen
GehaltsCheck: Verdienen Sie genug? GehaltsCheck:
Verdienen Sie genug?