Dienstag, 11. Dezember 2018

Die mm-Rangliste der besten Handtaschen Der neue Luxusindex - in diesen Taschen steckt Kapital

Luxusindex: Diese Taschen sind wertstabil
Rebelle

Die Online-Plattform Rebelle handelt mit Luxusmode aus zweiter Hand. Exklusiv für manager magazin online hat Rebelle einen Index besonders hoch gehandelter Artikel entwickelt. Neuer Gewinner: Die Kelly Bag, als "kleine Schwester" der Birkin Bag hoch gehandelt.

Cécile Wickmann
  • Copyright: Rebelle.com,
    Rebelle.com,
    Cécile Wickmann (geb. Gaulke) ist CEO und Gründerin von Rebelle. Die Online-Plattform handelt mit Second-Hand-Mode von Luxuslabels. Für manager magazin online hat Rebelle Artikel ausfindig gemacht, die regelmäßig auf der Plattform gehandelt werden - und extrem wertstabil sind. Diese Artikel beobachten wir regelmäßig in einem eigenen Luxusindex. Manche Taschen werden sogar zu höheren Preisen als im Einkauf weiterverkauft, weil die Hersteller ihre Top-Produkte künstlich verknappen.

manager-magazin.de: Handtaschen sind Wertanlagen, sagen Sie. Wie pflegt man eine solche Wertanlage richtig?

Cécile Gaulke: Wichtig ist besonders die Lagerung. Damit teure Taschen nicht ausbeulen oder ihre Form verlieren, empfiehlt es sich, sie auszustopfen. Im Idealfall lagert man die Taschen auch nicht liegend übereinander, sondern stehend nebeneinander.

Gerade bei sehr teuren Taschen wie einer Hermès Birkin oder Kelly gibt es Accessoires wie Regencapes, die die Tasche schützen. Viele Kundinnen wickeln um die Handgriffe auch einen modischen Schutz, wie ein Twilly von Hermès. Diese langen dünnen Seidentücher sehen hübsch aus und sorgen dafür, dass die Griffe auch bei häufigem Tragen keine Gebrauchsspuren aufweisen.

mm.de: Was sind tödliche Fehler bei der Handhabung - oder die häufigsten Gebrauchsspuren?

Gaulke: Es empfiehlt sich sehr gerade empfindliche Ledertaschen im Staubbeutel zu lagern. Häufig entstehen sonst Kratzer durch Reibung mit Reißverschlüssen oder Nieten von anderen Taschen.

Newsletter von Maren Hoffmann

Flecke im Innenfutter entstehen häufig durch Kugelschreiber oder Makeup. Im Idealfall bewahrt man diese Dinge in einem kleinen separaten Täschchen auf, so dass nichts auf den oft hellen Taschenboden abfärbt. So bleibt der Wert auch besser erhalten und die Tasche hat einen höheren Wiederverkaufswert.

mm.de: Welche Teile gehen am ehesten kaputt? Wo und wie lässt man sie reparieren?

Gaulke: Die meisten Defekte sehen wir an aufgegangenen Nähten oder Flecken. Und viele Gebrauchsspuren an den Henkeln.

Einen Reißverschluss einer Ledertasche zu ersetzen wird bei einem guten Schuster im Normalfall einiges mehr kosten als beim Schneider den Reißverschluss einer Jeans zu ersetzen. Da kommt man mit fünf oder zehn Euro nicht hin. Der Preis wird nach Länge des Reißverschlusses und entsprechendem Aufwand variieren. Auch bei den Herstellern berechnen sich die Kosten nach Aufwand, Material und Länge. Es lohnt sich aber, das professionell machen zu lassen und nicht beim Schuster um die Ecke.

mm.de: Muss man das dokumentieren, wie bei einem Auto?

Gaulke: Nein, das muss man nicht. Beim Weiterverkauf ist es jedoch zu empfehlen, so etwas anzugeben, nicht zuletzt um auf Käuferseite keine Skepsis zu erzeugen. Je genauer ein Artikel beim Verkauf beschrieben ist, umso zufriedener wird der Käufer sein.

mm.de: Gibt es Reinigungen für Handtaschen? Wenn ein Lippenstift im Innenfutter zerquetscht wurde oder Wasserflecken auf dem Leder sind?

Gaulke: Ja, es gibt sogenannte Taschenrestaurateure, die spezialisiert sind auf die Reparatur und Überarbeitung von hochwertigen Ledertaschen. Natürlich hängt eine erfolgreiche Reparatur oder Wiederherstellung von der Art und Weise der Beschädigung oder Verschmutzung ab. Wir haben in der Zwischenzeit die Erfahrung gemacht, dass sich eine Investition in ein solches "Treatment" trotz teilweise hohen Kosten meist lohnt. Die Taschen können meist in einen sehr guten Zustand zurückversetzt werden und auch komplexe Änderungswünsche wie zum Beispiel Färbung des Leders (wie schwarze Einfärbung bei einer stark verschmutzten beigen Tasche) können diese Restaurateure meist sehr gut umsetzen.

mm.de: Muss man seine Handtaschen versichern?

Gaulke: Nicht unbedingt, aber je teurer eine Tasche ist, umso eher sollte man eine Versicherung in Betracht ziehen. Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten für einen Versicherungsschutz, die man am besten individuell mit einem Berater erörtert.

Hier geht es zur vorigen Folge des Luxusindex:

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH