Donnerstag, 19. Oktober 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Stilfragen Darf ich schicker sein als mein Chef?

Stilfragen: Die modischen Insignien der Macht
Fotos
Corbis

Besser gekleidet zu sein als der Boss gilt unter Eingeweihten als Todsünde. Zu nahe liegt die Vermutung, dass - wer es wagt, sich in den Vordergrund spielen möchte und selbst auf den Chefsessel reflektiert. Insbesondere, wenn der Obere ein Modemuffel zu sein scheint, kommen die Style-Liebhaber unter uns schnell in Bredouille. Für die richtige Strategie lohnt sich also ein Blick darauf, was "besser" und "schicker" eigentlich bedeutet:

Katharina Starlay
  • Copyright: Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Wala Heilmittel / Stephanie Schweigert
    Katharina Starlay ist Modedesignerin, Imageberaterin und Mitglied im Deutschen Knigge-Rat. In Vorträgen, Seminaren und individuellen Beratungen coacht sie rund um Kleiderstil und Businessknigge. Seit 2002 berät sie auch Unternehmen für deren Außenauftritt und entwickelt Firmenkleidung. Sie schreibt Bücher und publiziert auf ihrer eigenen Seite über Stilthemen: Starlay.de.

    Mehr Informationen

Erstens geht es um den Dresscode, die Statussymbole und die Insignien der Macht. Der Dresscode einer Firma ist tatsächlich Chefsache, weil er verbindlich festhält, wie sich ein Unternehmen gegenüber Kunden und der Welt präsentiert - und wo es sich positionieren möchte.

Business oder Smart Business? Oder auch Business Casual? Den Ausschlag geben schließlich die Ansprechpartner, die es zu erreichen gilt, und die Preislage des Produktrahmens. Bodenständige Produkte verkaufen sich im schwarzen Anzug mit Manschettenknöpfen nun mal suboptimal.

Stilfrage? Wir helfen!
Haben Sie auch eine Stilfrage an unsere Expertin? Wir greifen Ihre Anregungen gerne auf. Sie erreichen uns unter stilfragen@manager-magazin.de.

Und da kommen wir zum zweiten Punkt, nicht "besser", sondern "schicker": Was nun ist echter Chic? Dieser hat tatsächlich mehr mit dem Sein als mit dem Schein zu tun: Was bringen die schönsten Statussymbole, wenn sie dem Menschen nicht stehen und fremd an ihm wirken? Müssen wir also auf schicke Kleidung verzichten, wenn unser Chef für das Thema nicht viel übrig hat? Zum Glück eben nicht - wenn wir die Symbole der Chefsprache respektieren und feinfühlig damit umgehen.

Hier ist ein Überblick in Bildern.

Im nächsten Starlay-Express lesen Sie: Wieviel Dekolleté ist zuviel?

Lesen Sie auch:

Modekritik: 30 wichtige Wirtschaftsfrauen im Stilcheck

Modekritik: Die 30 Dax-Chefs im Stilcheck

Dresscodes: So halten es die Dax-Unternehmen.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH