Freitag, 22. September 2017

Alle Artikel und Hintergründe

Die Körpersprache der Manager Was die Körpersprache der Airline-CEOs verrät

Analyse: Was die Körpersprache der Airline-CEOs verrät
Fotos
Youtube / BAEvent

5. Teil: Michael O'Leary, Ryan Air

Das Enfant Terrible der Airlines tritt schon optisch anders auf als die Kollegen: offenes, manchmal ungebügeltes, kariertes Hemd, Brille in den Haaren, Jackett nur manchmal. Ganz eindeutig: Hier gibt jemand den Revoluzzer.

Wenn er auf der Bühne trinkt, dann nicht aus dem Glas, sondern aus der Flasche. Er steht nicht hinter dem Rednerpult, sondern rennt stattdessen sehr unruhig über die Bühne. Sein Blick geht nie fest zu einer Person, und es scheint ihn wenig zu interessieren, ob seine Worte ankommen. Er sendet seine Botschaften schnell und in komplexen, langen Sätzen.

Sein Humor ist so provokativ wie seine Aussagen. Er schießt gegen alle, wo immer es passt. Ob gegen andere Airlines, falsche Politik oder streikende Mitarbeiter: Mal sagt er es mit Wut, mal mit Humor. Seine Hände bleiben bei Vorträgen stets auf Brusthöhe, wo er viele aussendende Bewegungen macht. Zusammen mit einer immer wieder etwas hoch getragenen Nase wirkt er, um es positiv zu formulieren, äußerst selbstbewusst.



https://www.youtube.com/watch?v=oh5KqaiaLDU
https://www.youtube.com/watch?v=8EWS2OvuCII
https://www.youtube.com/watch?v=p4HYSsrlcq8


Nachrichtenticker

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der manager magazin Verlagsgesellschaft mbH